Drucken

Neuigkeiten bei den Stockschützen

Jahresversammlung der Stockschützen am 18.4.2018

                                   

Höger Herbert

Liebl Seppi

Niggl Hans

Rahm Fredi

Kirchmaier Sepp

Poschauko Sepp

Hefele Max

Kalteis Christian

Neumeier rwin

Ziemba Edi

Beck Toni

Lukas Michael   (Luggi)

Baier Helmut

David Bruno

Otter Hansi

Müller Dag

Schwenn Karl

Rössler Wiggerl

Jackl Michael

Jenuwein Christian

Haustein Reiner

Hofmann Beppo

Mauler Rüdiger

Fridgen Manfred

Ostarek Herbert

Fischer Moritz

 

Geidobler Adolf   (Lucky)

   

                                 Insgesamt waren

27 Mitglieder anwesend

Protokoll

Vom Hauptverein waren 2.Vorstand Josef Liebl, Schatzmeister Herbert Ostarek und Ehrenvorstand Rüdiger Mauler anwesend.

Im Rückblick auf das vergangene Jahr freute sich Abteilungsleiter Herbert Höger, dass das Interesse der Stockschützen nach wie vor sehr groß ist und an den Schießtagen immer zwischen 12 und 18 Leute anwesend sind. Er erwähnte auch, dass an ein paar Turnieren bei fremden Vereinen teilgenommen wurde, allerdings mit eher mäßigem Erfolg.

Der „Bubi“ bedauerte, dass die Jugend so gut wie kein Interesse am Stockschießen hat. Rühmliche Ausnahme ist der 16-jährige Moritz Fischer, der mit großem Eifer dabei ist und keinen Schießtag auslässt. Im Durchschnitt sind die aktiven Stockschützen zwischen 54 und 78 Jahre alt. (Schnitt 64,4) Etwas jüngeres Blut würde also nicht schaden.

Ein großes Anliegen für Herbert Höger war das Thema „Turniere“. Daher fragte er in die Runde, ob sich jemand bereit erklärt, die Verantwortung zu übernehmen, um eigene Turniere auszurichten oder auch fremde Vereine einzuladen. Leider hat sich niemand gefunden, um diesen Posten zu übernehmen. Zwar wurde eifrig diskutiert, was man anders oder evtl. besser machen kann, aber letztendlich blieb alles beim alten. Hansi Otter fragte, ob es möglich ist, dass Gastspieler (z.B. aus Deutelhausen) an beliebigen Tagen mitschießen und jeweils ein paar Euro zahlen, aber nicht zum Verein gehen.

Zweiter Vorstand Josef Liebl erklärte, daß es zu diesem Thema von Anfang an eine klare Linie gibt: Interessenten können gerne sogar bis zu fünf Mal mitschießen, aber dann muss derjenige dem Verein beitreten oder sein Gastspiel ist beendet. Kritik übte der „Seppi“ auch an der mangelnden Kommunikation – und hat damit völlig recht. Speziell was die Einladungen zu dieser Versammlung angeht, da ist einiges schief gelaufen. Auch die Versammlung könnte in Zukunft etwas professioneller organisiert werden. Man hat ja einen gewählten ersten und zweiten Abteilungsleiter sowie einen Kassier, und jeder hat seine Aufgabe. Nebenbei bemerkt: Es gibt zwar inoffiziell auch einen Schriftführer, offiziell gewählt wurde der aber nie! Abschließend meinte Josef Liebl, dass die Stockschützenabteilung im Prinzip gut funktioniere und nicht nur sportlich, sondern auch gesellschaftlich eine wichtige Abteilung des SV Westerndorf sei.

 

Sommerspielplan ab 14.03.18 bei den Stockschützen:

 
Wir stellen wieder auf den Sommerplan um, nämlich:

Mittwoch:     17:30 Uhr

Freitag:        17:00 Uhr

Sonntag:      10:00 Uhr