Fußball News

Herzlich Willkommen in der Fußball Abteilung des SV-Westerndorf. Auf den folgenden Seiten findet Ihr alle wichtigen Informationen rund um unsere Abteilung, News und Tabellen. 

Hier steht Euch der aktuelle Terminplan zur Verfügung (Veranstaltungskalender),
sowie eine Übersicht über die pdf icon Junioren-Trainer und Mannschaften mit deren Trainingszeiten.

 

Drucken

Last-Minute-Drama bei Torfestival in Westerndorf

am .

von Marinus Obermaier

Es geht doch! Der SV Westerndorf hat im achten Versuch endlich den ersten Heimpunkt der laufenden Fußball-Bezirksliga Ost-Saison geholt. Mehr Spannung war dabei nicht möglich, mit der letzten Aktion des Spiels sicherte Michael Krauß das 4:4-Remis für den SVW gegen den SV Saaldorf. SVW-Trainer Markus Wallner war nach dem Spiel zu Scherzen aufgelegt: „Meine grauen Haare werden immer mehr.“

Saaldorf war bereits in der ersten Hälfte die klar spielbestimmende Mannschaft. Einziger Grund, wieso der SVW nicht schon zur Halbzeit deutlich zurücklag war Keeper Simon Rott. Der 26-jährige erwischte einen Sahnetag und parierte mehrmals sensationell: „Simon [Rott] hat uns heute ein paar Mal gerettet. Das hat er auch die letzten Spiele immer wieder gezeigt.“. Doch auch er war in der 24. Minute chancenlos, als Saaldorf nach einem Ballgewinn im Westerndorfer Spielaufbau schnell schaltet und Stefan Schreyer frei stehend ins Tor schieben kann: „Wir machen zu viele individuelle Fehler! Sowas wird natürlich ausgenutzt.“.

In der zweiten Hälfte legte der SVW dann los wie die Feuerwehr. Genau zehn Minuten dauerte es, da hatten Adrian Furch (46.) und Fabian Martinus (50.) das Spiel gedreht und Luca Leupolz (55.) sogar noch auf 3:1 erhöht. Passend zur SVW-Saison konnte der Vorsprung allerdings nicht verwaltet werden, Felix Großschädl (60.) und Michael Schreyer (72.) trafen jeweils per Kopf zum Ausgleich: „Da müssen wir besser verteidigen und vielleicht auch der Torwart Mal eine Flanke abfangen.“

Doch das wirkliche Drama geschah erst in der Nachspielzeit: Erst flog Stefan Schreyer mit glatt Rot vom Platz, dann erzielte in der dritten Minute der Nachspielzeit Michael Schreyer per Sonntagsschuss den vermeintlichen Siegtreffer für Saaldorf. Doch der SVW gab nicht auf, so war es Michael Krauß, der mit der letzten Aktion den Ball im Nachschuss über die Linie drückte: „Am Ende ist es ein gewonnener Punkt. Ich hoffe, dass dieses Spiel ein Dosenöffner war und wir bald auch den ersten Heimsieg feiern können.“.

SV Westerndorf: Rott, Hanhardt (ab 46. Kollmer), Michael Jackl, Leupolz, Martinus (ab 85. Demnick), Marinus Jackl, Gartzen (ab 72. Krauß), Voß, Furch, Rohner (ab 88. Luberto), Albrich

Schiedsrichter: Michael Hagl

Zuschauer: 150

Tore: 0:1 Stefan Schreyer (24.), 1:1 Furch (46.), 2:1 Martinus (50.), 3:1 Leupolz (55.), 3:2 Großschädl (60.), 3:3 Michael Schreyer (72.), 3:4 Michael Schreyer (90.+3.), 4:4 Krauß (90.+5.)

Besonderheiten: Rote Karte für Saaldorfs Stefan Schreyer (90.+1.)

Drucken

Westerndorf verzweifelt weiter auf heimischem Rasen

am .

von Marinus Obermaier

Es soll einfach nichts sein mit dem ersten Heimsieg für den SV Westerndorf in der Fußball-Bezirksliga Ost. Auch gegen den TSV Dorfen musste sich die Mannschaft von Trainer Markus Wallner am Ende mit 1:2 geschlagen geben. Dabei ging der SVW sogar erstmals in dieser Saison zu Hause in Führung.

Obwohl die erste Hälfte kaum sehenswerte Aktionen beinhaltete, ging der Plan von SVW-Trainer Wallner perfekt auf: „Es war unser Plan, hinten kompakt zu stehen. Das haben wir gut gemacht und nichts zugelassen.“. Mit der Offensive war er allerdings nicht so zufrieden: „Wir haben viel mit langen hohen Bällen agiert. Das hat mir nicht so gut gefallen, weil wir eigentlich Fußball spielen können.“. Die beste und eigentlich auch einzige wirkliche Torchance hatten die Gäste aus Dorfen kurz vor der Pause, als Gerhard Thalmaier auf einmal frei durch war, doch sein Schuss knapp rechts am Gehäuse vorbei ging.

Die zweite Halbzeit begann schwungvoller, doch sowohl Marinus Jackl auf Seiten des SVW als auch Manuel Zander für den TSV vergaben große Chancen auf die Führung. Diese erzielte schließlich SVW-Kapitän Michael Jackl (67.), der zentral zum Abschluss kam und mit Glück der Ball ins Tor rutschte. Nur vier Minuten später hätte Routinier Torben Gartzen noch erhöhen können, doch sein Schuss ging knapp am leeren Tor vorbei, nachdem er zuvor schon den Torwart umkurvt hatte. Bitter für den SVW: Adrian Furch wird gleichzeitig im Strafraum gefoult, Schiri Maximilian Oligschläger pfeift zu Unrecht nicht.

So kam es, wie es kommen musste für den SVW: Nur drei Minuten nach der Riesenchance auf das 2:0 stieg Alexander Heilmeier nach einer kurzen Eckenvariante am höchsten und erzielte den Ausgleich für Dorfen (73.). Doch es war noch nicht Schluss, Schiri Oligschläger entschied in der 83. Minute umstritten auf Foulelfmeter für Dorfen, Benedikt Hönninger sagte danke und verwandelte sicher zum Sieg. „Es ist einfach bitter. Wir müssen das 2:0 machen, dann ist das Spiel durch. So nutzen wir unsere Chancen nicht und verlieren dann wieder wegen einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung.“.

SV Westerndorf: Rott, Hanhardt, Michael Jackl, Schober, Voß, Leupolz (ab 83. Krauß), Martinus (ab 77. Rohner), Marinus Jackl (ab 66. Gartzen), Kollmer, Furch, Albrich

Schiedsrichter: Maximilian Oligschläger

Zuschauer: 220

Tore: 1:0 Michael Jackl (67.), 1:1 Alexander Heilmeier (73.), 1:2 Benedikt Hönninger (83.)

Besonderheit: Gelb-Rote Karte für Westerndorfs Schober (86.)

Drucken

Schiri-Frust beim SV Westerndorf – „Eine absolute Frechheit“

am .

Bericht von Marinus Obermaier

„Die glücklichere Mannschaft hat gewonnen, nicht die Bessere!“, fasst ein genervter SVW-Trainer Markus Wallner die 1:2-Niederlage gegen den FC Aschheim zusammen. Es ist die sechste Niederlage im sechsten Heimspiel für den SVW in der Fußball-Bezirksliga Ost und in diesem Fall eine Vermeidbare. Der Sport stand dabei am Freitagabend in Westerndorf fast schon im Hintergrund, Gesprächsthema Nummer Eins war während und vor allem nach dem Spiel die Schiedsrichterleistung: „Das war so schlecht! Ich schimpfe selten über den Schiri, aber das war eine absolute Frechheit!“, ist Wallner nach dem Spiel völlig außer sich.

Bereits nach fünf Minuten gab es den ersten Aufreger: Nach einer Grätsche im Westerndorfer Strafraum geht ein Aschheimer zu Fall, Schiedsrichter Dominik von Maffei ließ weiterlaufen, ganz zu Ungunsten der Aschheimer Bank. Die strittigsten Szenen geschahen aber erst in der zweiten Halbzeit: In der 60. Minute ist der Aschheimer Alessandro de Marco stark abseitsverdächtig auf der linken Seite frei durch und stellt aufs zwischenzeitliche 0:2. Für Wallner eine spielentscheidende Fehlentscheidung: „Der steht klar im Abseits! Wegen solchen Fehlentscheidungen verlieren wir dann das Spiel“. Für den SVW kam es allerdings noch schlimmer, sechs Minuten vor dem Ende erwischt Julian Stix seinen Gegenspieler unglücklich mit dem Fuß am Kopf. Schiri von Maffei zeigt Gelb, ändert seine Meinung nach Rücksprache mit seinem Assistenten aber auf glatt Rot: „Die Rote ist ein absoluter Witz!“.

Fußball gespielt wurde auch, bereits in den ersten zehn Minuten gab es auf beiden Seiten jeweils eine 100%-ige Großchance, beide blieben jedoch ungenutzt. Die Führung für die Gäste erzielte Mika Anneser nach 26 Minuten. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau des SVW landete der Ball rechts im Strafraum bei Anneser und der trifft ins lange Eck. Im weiteren Verlauf hatten beide Teams viele Chancen, doch sowohl Simon Rott als auch Pascal Jakob erwischten einen Sahnetag. Auch in der zweiten Hälfte ging es chancenreich weiter, der bereits erwähnte Alessandro de Marco erhöhte in der 60. Minute dann auf 0:2. Es ging weiter hin und her, der Anschlusstreffer durch Yannick Albrich (74.) reichte am Ende aber nicht für einen SVW-Punkt. Aschheim verpasste in der Schlussphase zwar die Entscheidung, doch auch der SVW konnte trotz spielerischem Übergewicht, auch in Unterzahl, nicht den Ausgleich erzielen.

SV Westerndorf: Rott, Hanhardt, Michael Jackl, Schober (ab 66. Gartzen), Danzer (ab 89. Martinus), Marinus Jackl, Zetterberg (ab 74. Kollmer), Stix, Furch (ab 46. Leupolz), Rohner, Albrich

Schiedsrichter: Dominik von Maffei

Zuschauer: 75

Tore: 0:1 Mika Anneser, 0:2 Alessandro de Marco, 1:2 Yannick Albrich

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok