Drucken

Ein Spitzenspiel, das seinen Namen verdient

Ein Spitzenspiel, das seinen Namen verdient

SVW – TSV Emmering 3:1 (1:0)

Ein hart erkämpfter Sieg, mit Geschick und Cleverness herausgespielt. Und: Schlosser (26.), Krauß (63.), Leupolz (85.) als Torschützen. Es geht auch ohne Torben, der sich in der 2.Hälfte vorsorglich auswechseln ließ. Und: Die Zahlen sprechen für sich mit einer positiven Torbilanz von 25 Treffern. Das hat keine andere Mannschaft, noch nicht mal andeutungsweise. Und bei nur 12 Gegentreffern. Da ist nur Prien knapp besser, der neue Zweite. Und mit einer Fairnessbilanz, die sich sehen lassen kann. Nur durchschnittlich eine gelbe Karte pro Spiel. Auf zu harte Fouls muss bei dem Spiel unserer Mannschaft nicht zurückgegriffen werden. Und trotzdem ist man der teilweise recht harten und mit sehr vielem Klammern sich auszeichnende Spielweise der Emmeringer nicht ausgewichen, sondern hat auch körperlich richtig dagegengehalten.

Und das war durchaus nötig bei diesem wirklichen Spitzenspiel, das sehr schnell war, von sehr viel Hektik und teilweise langen Pässen geprägt. Wieder wollten beide Mannschaften unbedingt gewinnen, wobei es für die Emmeringer noch wichtiger war, wie sich jetzt zeigt: Sie haben schon 8 Punkte Rückstand auf uns.

Trotz des sehr abwechslungsreichen und spannenden Spiels gab es relativ wenig richtige Torchancen, was nur logisch war, spielte ja der erste gegen den zweiten.

Ging die 1. Hälfte nach Spielanteilen eher an den SVW, so übernahm in der 2.Hälfte der TSV Emmering in weiten Teilen die Initiative. Mussten sie ja auch, um zu einem Sieg zu kommen. Doch was scheren uns Spielanteile, wenn unsere Jungs letztendlich die Cleveren sind und die Tore schießen?

Torben Gartzen setzte ein kleines Angriffszeichen schon in der 2. Minute, als er eine Flanke von rechts links mit dem Kopf neben das Tor von Andreas Kleinguetl setzte. Emmering versteckte sich auch nicht und kam in der 6. Minute zu einem der vielen Angriffe von beiden Seiten. Diesmal von halbrechts. Den Schuss hält Simon Rott zuverlässig. Dann wurde d er Ball in der 24. Minute von rechts nach vorne in den Strafraum der Emmeringer gebracht, von links kommt Martinus, dringt schnell in den Strafraum ein und wird vom Emmeringer Keeper unsanft und mit einem Foul gebremst. Dominik Schlosser ließ sich auch diesmal die Gelegenheit nicht entgehen. Souverän schickte er den Ball auf die linke, halbhohe Seite. Dieses 1:0 war unheimlich wichtig, denn jetzt mussten die Emmeringer endgültig kommen, was sie dann – erst zögerlich – auch taten. Damit wurden Räume frei. Doch auf beiden Seiten blieb die Abwehr bestimmend. Sehr gute Chancen der Emmeringer in der 32. und 42. von halblinks aufgebaut, konnten geklärt bzw. spektakulär von Schlosser im Strafraum gerettet werden. Dazwischen hatte der SVW noch eine Halbchance durch Alexander Schober nach einer Ecke von Martinus (37.).

Zur Pause kam Baba Krauß für Gartzen. Schon in der 51. setzte er sich nach einer steilen Vorlage aus der Tiefe ab der Mittellinie solo ab, konnte den Ball aber nur links neben das Tor setzen. Das war schon mal eine gute Übung für sein zweites Solo, dass er jetzt erfolgreich mit einem routiniert-frechen Chip halb über, halb am Torwart vorbei ins Emmeringer Netz beendete. Das war das 2:1. Vorher hatten die Emmeringer bewiesen, dass sie eine Spitzenmannschaft sind: Mit schnellem und gelungenem Passspiel arbeiteten sie sich auf der rechten Seite nach vorne, trieben unsere Abwehr auseinander und Michael Maier konnte einen präzisen Schuss in die linke Torecke abziehen. Ab jetzt zeichnete sich die dann weitgehend bleibende leichte Überlegenheit der Emmeringer ab. Doch auch hier sah man wieder die Qualität unserer Jungs. Der Gegentreffer beeindruckte sie nicht und … siehe oben. Richtige Chancen blieben weiterhin Mangelware. Der SVW hielt sich zurück, manchmal zu stark, manchmal aber auch genau richtig dosiert. Das wird man auch noch zur Perfektion bringen! Und Krauß hatte noch eine gute Chance, als von Schober von rechts ein Ball auf Luca Leupolz kam, der mit einer satten Flanke von rechts für den heranstürmenden Krauß dann doch etwas zu scharf geschossen hatte (66.). Der Ball ging links neben das Tor, zeigte aber, dass die Emmeringer sich nicht drauf verlassen konnten, dass der SVW nicht mehr stürmen würde. 10 Minuten später schoss die Nr. 8, Simon Wimmer, der Emmeringer zentral aus 16m quer durch alle möglichen Beine aufs Tor, aber Simon Rott hielt. Wie er den Ball gesehen hat - keine Ahnung. Der Druck der Emmeringer stieg weiter und entlud sich – im 3:1 für den SVW durch Leupolz, der nach einem Freistoß von Marinus Jackl mit schönem Weiterleiten/Abtropfen von Laurent Becherer von halbrechts den Schlusspunkt setzte.

Nicht die bessere Mannschaft setzte sich durch, denn beide zeigten ihr Können, sondern die klüger und in den wichtigen Situationen intensiver und voller Selbstbewusstsein agierende Mannschaft. Das gilt für Abwehr, Mittelfeld und Sturm gleichermaßen! Das Spiel hat auch den sehr vielen Zuschauern, nicht nur Emmeringer, sondern wohl auch Spieler anderer Kreisligamannschaften, sehr gefallen und sie feierten den Sieg intensiv mit.

Aufstellung

Simon Rott, Sebastian Niesner, Michael Jackl, Torsten Voß, Andreas Schneeweiß (46. Phillip Stachler), Alexander Schober, Dominik Schlosser, Luca Leupolz, Torben Gartzen (46. Michael Krauß), Marinus Jackl, Fabian Martinus (81. Laurentius Becherer)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok