Drucken

Torben mit Viererpack in einem umkämpften Spiel

TuS Bad Aibling – SVW 3:5 (2:3)

Das Negative vorweg: Das war kein spielerisches Highlight in dieser Saison des SVW. Aber es war das dritte anstrengende Spiel in einer Woche! Und der dritte Sieg! Und Tor 14 bis 17 (!) vom Torben in 9 Spielen! Und wieder eine kämpferische Leistung am Schluss, die ihresgleichen sucht! Und deshalb: Hut ab vor dieser Mannschaft und eine tiefe Verbeugung!

Es ging ja absolut positiv los. Nach einem noch harmlosen Angriff über links schießt Marinus Jackl zu unplatziert aus ca. 8m auf den Aiblinger Torwart. Doch gleich drauf kommt eine präzise Flanke von rechts und Torben muss in Tornähe nur noch einköpfen (4.). Nur noch? Man muss schon richtig stehen, man muss den „Riecher“ haben und man muss die Abwehr loswerden. Alles, was Torben im Moment anscheinend mühelos gelingt. Danach lässt es der SVW etwas ruhiger angehen und die Aiblinger zeigen erheblichen Respekt, kommen dann aber doch ans SVW-Tor mit einem Freistoß, den Rott abprallen lässt; aber da ist dann Gottseidank niemand. Und dann darf Gartzen mal wieder. Eine schöne Flanke, diesmal von halbrechts, und Torben schiebt am Torwart vorbei ein (17). Doch die Aiblinger verstecken sich nicht. So in der 26. Minute kommen sie wieder von links – ihr bevorzugter Angriffsweg – und schießen aufs Tor und auf Rott, der ihn knapp vor anderen Aiblingern sichern kann. Dann eine weite Flanke von links von Torben auf Laurent, der aus 5m rechts neben das Tor schießt, wo Fabian Martinus den Ball noch erwischt, aber nur ans rechte Außennetz setzt. Jetzt ist der SVW zu ruhig, zu defensiv, lauert eher auf Konter, womit die Aiblinger zu diesem Zeitpunkt (32.) noch nichts anfangen können und mit vielen hohen Bällen noch nicht zwingend angreifen. Doch der Druck wird stärker und jetzt passiert das, was auch schon gegen Vogtareuth gefährlich wurde. Unsere Jungs können nicht richtig dosiert zurückschalten. Sie weichen zu viel zurück, verlieren ihren Spielfluss. Und die Quittung kommt leider prompt: Nach einer nur zweiminütigen Druckphase gelingt der Anschlusstreffer zum 2:1 durch Troffer (36.) und 6 Minuten später haben wir unheimliches Glück und das Können von Simon Rott vor allem in 1:1-Situationen. Er hält souverän. Aber danach ist es leider wieder so weit: Ecke Aibling von rechts wird in die Mitte abgewehrt; aus Distanz und zentral fällt der Ausgleich zum 2:2 durch Klesse (42.). Doch jetzt zeigt sich wieder mal die Stärke unserer Jungs. Aufgeben ist nicht! Und nach einer gelungenen Vorlage von Martinus kann - na, wer wohl – Torben Gartzen zum 3:2 einschießen. Damit erzielt er einen absolut klassischen Hattrick: 3 Tore in einer Halbzeit! Ein wichtiger Treffer, der für die 2. Hälfte hoffen ließ.

Diese Hoffnung wurde allerdings schnell und heftig enttäuscht. Schon in der 47. schafft Foidl nach einem weiten Schuss in den Torraum das weitgehend unbedrängte Ausgleichstor zum 3:3. Jetzt wollen es die Aiblinger wissen und der SVW fällt zwar nicht auseinander, aber viel geht nicht mehr, die Körpersprache sagt ein Übriges. Die Aiblinger greifen energisch an, meist steht mindestens einer vor unserem Tor frei und wir brauchen mehrere Portionen Glück, um da unbeschadet durchzukommen. So in der 70., als wieder mal ein Aiblinger vor unserem Tor von links auftaucht und letztendlich rechts am Tor vorbeischießt, was durchaus eine Kunst war. Aber wir nehmen es mal hin. Doch dann befreien sich unsere Jungs aus dieser Zange und so hat z.B. Andreas Schneeweiß, der von seiner Verletzung zurück ist und wieder eine wertvolle Hilfe war, von rechts kommend und nach innen ziehend die Möglichkeit, zu einem satten Schuss anzusetzen, der den Aiblinger Torwart zu einer Parade zwingt. Gleich danach schießt Martinus einen platzierten Freistoß aus 30m auf den Aiblinger Torwart, der sich dieses Mal nach oben strecken muss. Jetzt kommt der SVW wieder besser ins Spiel, dann wird Torben wird und unser nicht für Ausbrüche verbaler Art bekannter Trainer muss vom Platz. An dieser Stelle sollte man erwähnen, dass man manche Schiedsrichterleistungen lieber unerwähnt lässt. Nach einer längeren Pause kamen die Unsrigen besser ins Spiel zurück und konnten zumindest teilweise die Kontrolle zurückerkämpfen, was fast folgerichtig zu einer unübersichtlichen Strafraumsituation bei den Aiblingern mit klarem Handspiel führte. Diesmal nahm sich unser zweiter Neuzugang – und schon lange unentbehrlich für die Mannschaft – Dominik Schlosser den Ball und setzte ihn souverän und entschlossen ins Tor. Dann fiel den Aiblingern endgültig nichts mehr ein und – „überraschenderweise“ wie es der Stadionsprecher ironisch bezeichnete – setzte Torben Gartzen den Schlusspunkt zum 5:3 Endstand.

Eine anstrengende Woche ist höchst erfolgreich zu Ende gegangen. Noch einmal: Alle Achtung und herzlichen Glückwunsch!

Jetzt hat man eine Woche zur Regeneration. Dann kommt allerdings der TSV Emmering zum Spitzenspiel an die Römerstr. Wie immer freitags, 19.00 Uhr (11.10.)

Aufstellung

Simon Rott, Sebastian Niesner, Michael Jackl, Torsten Voß, Andreas Schneeweiß (60. Dominik Georg), Alexander Schober, Dominik Schlosser,Fabian Martinus, Laurent Becherer, Torben Gartzen, Marinus Jackl

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok