Drucken

Überflüssig, aber gerecht – der späte Anschlusstreffer für die Raublinger

SVW – TuS Raubling 2:1 (1:0)

Und keine Tore von Torben Gartzen. Die durften diesmal Marinus Jackl (25.Minute) und Fabian Martinus (49.) schießen, allerdings beide nach direkter und kluger Vorarbeit von Gartzen.

Dazu kommt: Wieder einmal war es letztendlich die komplette Mannschaft, die gerackert hat, sehr viel gelaufen ist und den Sieg unbedingt wollte – und auch bekam. Die Abwehr agierte dieses Mal so stabil und konsequent wie noch nie in dieser Saison; da war kaum ein Durchkommen. Der späte Gegentreffer durch die Nr. 11 der Raublinger, Sebastian Huber, ist zwar ärgerlich, aber angesichts des Spielverlaufs gerecht. Und irgendwann erlahmt nach so einem Spitzenspiel die Aufmerksamkeit und die Kraft nun mal. Das Mittelfeld arbeitete hervorragend nach hinten und half, wo nötig, setzte aber immer wieder gelungene Akzente nach vorne, um unsere Offensivleute richtig in Szene zu setzen. Und – klarer Ausdruck des Engagements: Es gab 3 gelbe Karten für unsere Jungs, fast so viel wie in den vergangenen 7 Spielen zusammen, und etliche Fouls wurden begangen. Man wich nicht zurück. Sehr gut.

Chancen waren auf beiden Seiten zwar vorhanden, doch wurde das Spiel eher von Taktieren und Abwarten dominiert. Man lauerte regelrecht, ohne zu mauern. Zu Beginn konnte sich Marinus Jackl gleich von links durchsetzen (1. Minute), scheiterte aber am Torwart. Die erste Chance der Raublinger fand erst in der 13. Minute statt und wurde, wie einige andere Möglichkeiten auch, von unserem gut aufgelegten und sehr gut stehenden Keeper Simon Rott zunichte gemacht.

Beide Mannschaften begannen vorsichtig und auf Sicherung bedacht. Wenn es aber eine Möglichkeit zum Angriff gab, nutzten sie sie beide, blieben aber oft schon in den Abwehrketten hängen. Erst nach dem schnell und sauber herausgespielten Führungstreffer konnte sich der SVW ein leichtes Übergewicht erkämpfen, Chancen aber nicht. Dafür war dann die Raublinger Mannschaft in der 37. nach einem Freistoß von links und einem Pfostenknaller in der 44. zuständig.

Zu Beginn der 2. Hälfte ließ der SVW Raubling kommen, doch nur, um in der 49. wieder mit einem schnellen und gekonnten Angriff letztendlich über Torben, der ähnlich wie beim 1:0 auf Fabian Martinus querlegt, der das 2:0 markiert. Echte Chancen hatte der SVW dann nur noch in der 80. nach Eckball und gleich darauf durch einen zentral angenommenen Kopfball durch Marinus, der sträflich allein gelassen wurde (siehe Video). Die Raublinger versuchten es in der 75. noch einmal, wieder Huber, wieder hält Rott.

Ob in der 43. Schober elfmeterreif gefoult wurde, es in der 80./81. Handspiel auf der Linie war und ob es gegen Ende noch einmal einen Elfer für uns hätte geben müssen, ist müßig: 1. haben wir gewonnen und 2. hat der Schiedsrichter anders entschieden.

Es war ein abwechslungsreiches und spannendes, aber notwendigerweise manchmal auch etwas verkrampftes Spiel, was aufgrund der momentanen Favoritenrollen der zwei Mannschaften nur verständlich ist. Aber so macht das Zuschauen Spaß.

Zwei Bemerkungen noch zu Raubling: Die sonst so sichere Raublinger Abwehr wirkte manchmal etwas verwirrt. Und die Stürmer versuchten es mit knappen Abseitsstellungen, die wohl noch aus der Zeit stammen, als es keine Linienrichter gab. Damit machte man sich etliche gute und gefährliche Angriffe selber kaputt. Gut für uns!

Es geht mit einer klassischen englischen Woche gleich weiter: Am Dienstag, 1. Oktober, diesmal erst 19.30 Uhr, erwarten wir den Aufsteiger aus Vogtareuth an der Römerstr.

Aufstellung

Simon Rott, Sebastian Niesner, Michael Jackl, Torsten Voß, Maximilian Danzer, Alexander Schober, Dominik Schlosser, Dominik Georg (78. Luca Leupolz), Torben Gartzen, Marinus Jackl (90. Maximilian Kleeberger), Fabian Martinus (85. Michael Krauß)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok