Drucken

Stark beginnende Edlinger holen letztendlich doch nur ein Unentschieden

SVW – Edling 3:3 (1:2)

Die Edlinger stehen mit dem Rücken zur Wand. Und so haben sie auch gespielt. Von Beginn an offensiv und auf ihre schnellen und wuchtigen Stürmer Michel und Schramme vertrauend, setzten sie sich mit schnellen Bällen nach vorne und über unsere Abwehr viel zu häufig durch (gerade per Kopfball), was sich zwar beim 1:1-Ausgleich durch Tobias Michel in der 13 nach einem Freistoß noch nicht direkt zeigte. Das 1:0 war ein klassisches und weitgehend unbedrängtes Eigentor von der Nr.2 (11.). Doch kurz darauf (15.) kam Schramme wieder viel zu einfach durch unsere Abwehr und konnte den Ball gut auflegen für Tobias Michel in der Mitte, der zum 2:1-Führungstreffer für Edling abschloss. Diese Aktionen sahen wir dann häufig, häufig mit Abseits, mal aber auch ohne. Nun kann man sagen, manche Angriffe sind nun mal so gut, dass sie nicht zu stoppen sind. Ok das gibt es. Aber etwas mehr Lernbereitschaft zu diesem frühen Zeitpunkt wäre wünschenswert gewesen, was tatsächlich dann auch eintrat, denn der Rest der 1. Hälfte gehörte viel dem SVW, der diesem Rückstand energisch, aber noch erfolglos hinterherrannte, angetrieben von einem im Mittelfeld konsequent und offensiver agierenden Torsten Voß – zumindest in der 1. Hälfte, dann durfte er mal wieder die Positionen wechseln.

Chancen für unsere Jungs, denen anzusehen war, dass sie diesmal mehr wollten, gab es schon vor den Toren. So gleich in der 3. Minute von Baba Michael Krauß, der eine schöne Flanke von Dominik Georg nicht richtig verwerten konnte und links neben das Edlinger Tor schoss. Und in der 10. nach schönem Dribbling von Fabian Martinus, der energischer auftrat, und Doppelpass mit Baba, fand der Ball von Fabi doch nicht ins Tor. Und Baba hatte dann nochmal 2 Chancen (18., 22), die nichts wurden. Aber das ist nun mal das Los des Stürmers. Und seine Zeit sollte ja noch kommen! Und dann durfte auch Luca nach gelungenem Pass von Martinus mittig über den Torwart lupfen. Leider war der Torwart größer als angenommen und konnte den Ball gerade noch wegspitzeln. Und gleich drauf setzte Marinus Jackl, der wieder rackerte „wie blöd“, von links eine weite Flanke in den Strafraum, die sowohl Baba als auch Luca (oder umgekehrt) verpassten. Dann musste auf beiden Seiten dem hohen Anfangstempo Tribut gezollt werden.

Die zweite Hälfte beginnt leider so, wie die erste nicht aufgehört hatte. Edling ist wieder voll da und schießt schon in der 47. Minute das 3:1, wieder durch Tobias Michel, wieder durch einen schnellen Vorstoß. Wer jetzt Schlimmes für den SVW befürchtete, war bestimmt nicht allein.

Doch bis auf zwei gefährliche Chancen der Edlinger (54., 71.) war es dann von der Gastmannschaft. Jetzt spielte fast nur noch der SVW. Doch bis unsere Mannschaft belohnt wurde für ihre unablässigen Bemühen, doch noch ranzukommen, dauerte es sehr, sehr lange, was an einer immer noch guten und häufig unfairen Edlinger Abwehr (nicht umsonst sind sie letzte in der Fairnessskala) und an mangelnden Ideen vorne lag. Und etwas mehr Körperlichkeit, die unsere Jungs erst jetzt im Laufe der 2. Halbzeit als Spielweise anerkannten, war auch angebracht. Und das war auch nötig, um sich gegen die vor allem gegen Ende des Spiels immer härter einsteigenden Edlinger zu behaupten, als sie zwar 3:1 führten, aber foulten, dass man meinen konnte, sie liegen weit im Rückstand. Zu dem Zeitpunkt konnten sie wohl schon nicht mehr und dachten viel Foul, viel gut. Da zeigte sich dann aber endgültig der Charakter unserer Mannschaft. Sie gaben wieder mal bis zur letzten Sekunde nicht auf und rangen die Edlinger nieder. Respekt!

Mit einem späten Tor durch Baba (86.) und einem sehr, sehr späten Tor wieder durch Baba (90. plus x) nach tollem Pass vom inzwischen eingewechselten und für den Angriff sehr wichtigen Manuel Weimann konnte immerhin wieder mal ein Ausgleich gutgeschrieben werden. Und da Teising gegen Raubling 5:1 verloren hat, steht man immer noch gar nicht mal so schlecht da. Auch andere Mannschaften haben im Endspurt Probleme!

Bis Freitag in Bruckmühl (17.5., 19.30 Uhr)

Aufstellung

Simon Rott, Maximilian Danzer, Matthias Brandner (Phillip Stachler), Dominik Georg (Maximilian Kollmer), Luca Leupolz (Manuel Weimann), Michael Jackl, Sebastian Niesner, Torsten Voß, Michael Krauß, Marinus Jackl, Fabian Martinus

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok