Drucken

TuS Bad Aibling – SV Westerndorf 2:1 (0:1)

Jetzt ist es passiert!

Die erste Niederlage in der Rückrunde - und keine überraschende. Denn es hatte sich spätestens letzte Woche gegen Raubling, wo man nur mit Glück noch den Ausgleich erzielte, angekündigt. Seit einigen Spielen ist der Wurm drin! Und trotzdem ist noch nichts passiert. Schließlich bleiben wir noch Zweiter!

Und jetzt auf die Spieler einzuschimpfen von wegen mangelnden Engagements, zu wenig Einsatz etc. und somit eine zu einfache Schuldzuweisung vorzunehmen, ist dann doch zu billig. Denn wer genau hingeschaut hat, hat gesehen, dass diesmal eigentlich alle im Rahmen ihrer Möglichkeiten sehr viel Einsatz zeigten und kämpften und rackerten. Doch fehlt es wohl an der Struktur, denn eine gute Viererabwehrkette plus zwei zu defensive Sechser könnte zwar Sicherheit nach hinten geben, tut es aber nicht, wenn gleichzeitig davor ein großes, nicht bespieltes Loch herrscht und wieder mal keine Bälle hinten richtig abgeholt und vorne ordentlich verteilt werden. Wenn sehr viel von Beginn an über die Außen läuft, dann ist das zwar gut, aber auch kein Wunder, dass die Aiblinger leichtes und frühes „Abfangspiel“ haben. Und wenn es dann auch noch zentrale Leute wie Baba und Fabian mit nach außen zieht, ist es sehr schwer, ans Tor zu kommen. Das hat sich auch deutlich gezeigt, denn Chancen waren Mangelware, zugegeben auf beiden Seiten, aber die Aiblinger konnten „dank“ partiell unaufmerksamer bzw. unglücklicher Abwehrarbeit ihre nutzen.

Die Chancen sind also eigentlich schnell erzählt: Gleich in der 5. Minute (und in der 9.) kommt Aibling von rechts, womit die Hausherren auch gezeigt haben, dass sie mitspielen und sich nicht hinten reinstellen – zumindest zu Beginn nicht. Nach einer Viertelstunde ist der erste Andrang vorbei und der SVW kann sich etwas sortieren und mit einem ersten Angriffsversuch durch Marinus Jackl auf links, der zu Michael Krauß in die Mitte flankt, zeigen, dass es sie auch vorne gibt. Nach einem Freistoß von Willi Danzer und einer Zwischenstation versemmelt Baba die erste sehr gute Chance. Das macht er in der 34. nach einem Pass von Torsten Voß noch einmal. Doch dann trifft Baba bzw. staubt in Mittelstürmermanier ab, als nach einem Einwurf Danzers von rechts auf Max Kollmer, der aus spitzem Winkel aufs Tor und wohl knapp danebenschießt, wäre nicht Baba am zweiten Pfosten in den Ball hineingerutscht. 1:0 für Westerndorf in der 36. Dass es das einzige Tor bleiben sollte und dass Baba damit zum wichtigsten Torschützen (mal wieder) wurde, konnte man zu diesem Zeitpunkt allerdings schon ahnen.

Die Aiblinger kamen vorher (24.) schon einmal gefährlich ans SVW-Tor, schlossen aber schwach ab, was sich in der 45. Minute noch einmal zeigte, als nach einem Freistoß plötzlich 3 Aiblinger vor Rott auftauchten, die Chance aber nahezu jämmerlich (unser Glück) vergaben.

In der zweiten Halbzeit passiert lange nichts Nennenswertes, außer dass sich beide Mannschaften bemühen und einsetzen. Aber am System hapert es bei beiden. So kam auch der Ausgleich eher unerwartet, aber doch auch irgendwie typisch, als die Aiblinger sich durch die Mitte durchsetzten und recht unbedrängt und zentral durch Marco Wengert einschossen (69; nicht 78, wie es im Spielbericht steht!).

In der 72. gab es dann einen Angriff von rechts durch den inzwischen eingewechselten Luca Leupolz auf den auch jetzt spielenden Laurent Becherer, der zwar nicht mehr Ordnung, aber mehr Schwung ins Spiel brachte und auf rechts kurz vor dem Tor in ungünstigem Winkel auf den mitgelaufenen Hakan Cukardar abgibt, der es aber nicht ins Tor schafft. Danach vergibt Baba mal wieder nach einem Angriff über die Mitte, als er den Ball rechts in Empfang nimmt, der dann auch noch einmal aus zentraler Lage und 30 m und eher Verzweiflung einen Torschuss absetzt, der so unerwartet kam, dass sich der Aiblinger Torwart direkt strecken musste.

Das 2:1 (85.) für Aibling fiel dann nach einem Freistoß von halblinks, der schön auf den zweiten Pfosten gezogen wurde, da bei einem Aiblinger ankam, der aufs Tor zielte, von wo aus der SVW nur zu einem Aiblinger, Simon Seiderer, abwehren konnte, der den Sieg markierte., den der SVW nicht mehr verhindern konnte.

Aufstellung

Simon Rott, Maximilian Danzer, Hakan Cukadar, Maximilian Kollmer (68. Luca Leupolz), Michael Jackl, Sebastian Niesner, Alexander Schober, Torsten Voß, Michael Krauß (87. Matthias Brandner), Marinus Jackl, Fabian Martinus (61.Laurentius Becherer)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok