Fußball News

Herzlich Willkommen in der Fußball Abteilung des SV-Westerndorf. Auf den folgenden Seiten findet Ihr alle wichtigen Informationen rund um unsere Abteilung, News und Tabellen. 

Hier steht Euch der aktuelle Terminplan zur Verfügung (Veranstaltungskalender),
sowie eine Übersicht über die pdf icon Junioren Trainer und Mannschaften und deren pdf icon Trainingszeiten.

 

Drucken

Gerechte, aber trotzdem unglückliche Niederlage

Geschrieben von Henner Voß am .

TSV Peterskirchen gegen SVW 2:1 (1:0)

Die erste Frage vieler angereister Gäste war: Wo ist dieses Peterskirchen – und nachdem man es geschafft hatte, den Platz zu finden: Warum stürmt es hier wie an der Nordseeküste??

Und diesen Peterskirchener Wind bekamen unsere Jungs dann auch zu spüren.

Zudem war die Ausgangslage für den SVW ausgesprochen ungünstig. Eigentlich fehlte der komplette Sturm (Gartzen, Krauß, Becherer, Martinus), was sich auch in der 1. Halbzeit besonders deutlich machte, denn Luca Leupolz rackerte und ackerte als Stürmer weitgehend auf verlorenem Posten. Nur in der 22. Hatte er eine Fastchance nach einer gelungenen Kombination des SVW durchs Mittelfeld. Da hatte Torsten Voß in der zweiten Halbzeit etwas mehr Glück, hatte einige Chancen, wie z.B. nach einem Freistoß durch Danzer von links, aber ein Tor sollte es nicht werden. Schon in der 1. Hälfte (23.) hatte Voß einen schönen Torschuss aus 18 m von halblinks angesetzt, der knapp übers Tor ging. Auch der dann in der 2. Hälfte eingesetzte Marinus Jackl brachte hier nicht die häufig schon von ihm gesehene Gefährlichkeit. Eine richtige Chance nach einer Ecke – klar von wem sonst – von Danzer konnte er nicht verwerten. Auch das folgende Zuspiel von rechts durch Voß konnte von Pippo nicht verwertet werden.

Somit gab es in der 1. Hälfte kaum Chancen für unsere Jungs, obwohl es von beiden Seiten ein munteres Spiel war, dem man noch gern zuschaute. Doch konnte Peterskirchen in dieser Halbzeit besser überzeugen. Wie im ganzen Spiel schalteten sie sehr schnell in den Angriff um, kamen über die außen oder halbaußen-Position sehr schnell nach vorne, dribbelten meist gekonnt häufig mehrere unsere Spieler aus, und waren schnell gefährlich am 16er, wo der Ball fast immer einen der Ihrigen erreichte. Doch dann war Gottseidank meistens Schluss bzw. wurden die Chancen gnadenlos „versemmelt“, denn sonst hätte es für unsere Mannschaft richtig übel ausgehen können, denn chancentechnisch lagen die Peterskirchener eindeutig vorn (18., 28., 37., 38.).

Auch in der 2. Halbzeit, die eigentlich von unserem Team weitgehend beherrscht wurde, eben aber nur weitgehend. Peterskirchen kam gefährlich in der 57., 59., 61., 62. Dadurch, dass wir immer weiter aufrückten, zum Schluss sogar auf eine Dreierkette umstellten, waren hinten bei den immer noch schnellen Angriffen etliche Türen offen. Aber das musste sein, hatten wir doch in der 30.Minute ein Eigentor zum 1:0 kassiert, dass Max Danzer zwar „geschossen“ hatte, aber nach einer Hereingabe von links, die Simon Rott nah am Pfosten retten konnte, und einer gleich darauf erfolgenden nochmaligen Hereingabe Richtung rechter Pfosten, die Rott sicher abwehrte – gegen den vollkommen richtig, aber leider im Weg stehenden Danzer. Dieses Eigentor hätte jeder schießen müssen, der in dieser Gegend unterwegs war. Das war dann allerdings der Auftakt zu einem sehr, sehr engagierten Spiel von Danzer, das vorher schon gut gewesen war. Jetzt war er immer im Einsatz, auch verbal, baute die Mannschaft auf, trieb sie an. Er wollte sein „Missgeschick“ wett machen, verständlich aber … siehe oben.

So kam man dann zu Chancen wie in der 50., als Pippo nach Zuspiel Danzer vergab und Danzer selbst mit einem Gewaltschuss knapp übers Tor donnerte. So kam das 2:0 für Peterskirchen in der 84. in einer Phase, wo man eigentlich glaubte, am Zug zu sein. Es war aber auch ein „Eiertor“, eigentlich typisch für die Möglichkeiten der Peterskirchener Richtung Tor. Aber es reichte. Der Ball kollerte mit letzter Kraft ins Tor, nachdem Rott geschlagen war.

Den berechtigten Elfmeter nach einem Foul an Brandtner (87.) versenkte – jetzt müssen wir nicht mal mehr raten – Willi Danzer mit aller Kraft und Präzision. So schießt man Elfer! Der furiose Schlussspurt unserer Mannschaft brachte eigentlich nur noch heftige Chancen für den TSV Peterskirchen.

Schade! Eigentlich war es ein munteres Spiel, aber wir haben nun mal 4 „Goalgetter“ und wenn die alle nicht da sind, spielen wir zwar häufig ansehnlich, aber das mit dem Tore schießen wird richtig schwierig. Zudem hat man die erste Halbzeit wohl zu sehr abgewartet. Mit drei Sechsern gegen eine Mannschaft, der das Mittelfeld weitgehend egal ist, erklärt sich dem interessierten Laien nicht so richtig. Aber nächste Woche ist die nächste Chance: Es geht gegen Raubling, Samstag, 12.5., 14 Uhr, im Inntalstadion.

Drucken

Ganz bittere Niederlage gegen den Spitzenreiter aus Prien!

Geschrieben von Klaus Jordan am .

Optimales Fußballwetter, großer Zuschauerzuspruch (250!), dazu ein Kreisliga-Spitzenspiel zwischen dem Tabellendritten und dem Tabellenführer – es war alles gerichtet für einen großen Fußballabend in Westerndorf.

Den Spielern allerdings merkte man am Anfang an, dass um viel ging – die ersten Aktionen war noch sehr verhalten und mit wenig Zug zum Tor. Der erste richtige Angriff erfolgte von der Heimmannschaft, über rechts konnte sich Dominik Georg schön durchsetzen, seine Flanke wurde aber von einem Priener abgeblockt.

In der 12. Minute dann die Priener Gäste: Nach einem Ballverlust im Mittelfeld konnte sich ein Angreifer halbrechts im Strafraum durchsetzen, seinen versuchten Heber konnte aber Simon Rott im Tor leicht abfangen.

Erst in der 20. Minute dann wieder eine Chance für Westerndorf, der Schuss von Luca Leupolz von der Strafraumlinie war aber zu schwach, um für echte Gefahr zu sorgen.

Jetzt zog aber das Tempo merklich an, und in der 24. Minute begann das Privatduell von Laurentius Becherer gegen den Torwart der Priener: Großchance für Westerndorf, aber hervorragend gehalten.

Auch Prien hatte Aktionen: Eine Freistoßflanke von rechts senkte sich gefährlich und landete auf dem Querbalken des Tores. Dann die 33. Minute: Schönes, direktes Spiel der Heimmannschaft, mit guten Zuspiel auf Becherer, der alleine vor dem Torwart auftauchte, und wieder war der Torwart Sieger in diesem Duell. Drei Minuten später versuchte es Becherer wieder, diesmal war es ein Kopfball, aber der war zu schwach um den Torhüter zu überwinden. Aber auch die Gäste aus Prien waren immer präsent und gefährlich, so auch in der 40. Minute bei einer guten Chance, die aber durch einen verunglückten Schuss leichtfertig vergeben wurde.

Dann war Halbzeit, und alle Zuschauer die es mit Westerndorf hielten, waren sich sicher, jetzt geht was. Und so war es auch, die 15 Minuten nach der Pause gingen eindeutig an die Heimmannschaft, die jetzt viel Druck ausübte, sehr hoch stand und die Gäste vom Chiemsee nicht mehr aus deren Hälfte ließ. Es gab auch genügend Chancen, so in der 49. Minute, als nach einer Freistoßflanke Torben Gartzen frei zum Kopfball kam, der Ball aber am Pfosten landete! Oder in der 55. Minute als nach einem Eckball wieder mal Becherer mit seinem Kopfball am Torwart scheiterte.

Erst langsam konnte sich Prien aus dieser Umklammerung befreien und kam in der 63. Minute zu einer ersten Chance in der 2. Hälfte: Schöner Steilpass aus dem Mittelfeld, ein Priener tauchte alleine vor Rott auf, aber im eins gegen eins ist unser Torwart praktisch nicht zu bezwingen.

Jetzt war das Spiel völlig offen, es gab jetzt viel Tempo, viele Aktionen auf beiden Seiten, und auch viele gute Chancen auf beiden Seiten, so in der 68. Minute für die Heimmannschaft als der eingewechselte Marinus Jackl den Ball schön auf Alex Schober passte, der aber aus aussichtsreicher Position über das Tor schoss. Ähnliche Situation auf Priener Seite in der 72. Minute: Frei im Strafraum zum Schuss gekommen, aber knapp vorbei. 79. Minute, Chance für Westerndorf: Schöner, öffnender Diagonalball aus dem Mittelfeld auf Luca Leupolz, der konnte von rechts in den Strafraum laufen, verzog dann aber ganz knapp am langen Pfosten vorbei.

Aber auch die Gäste waren aktiv, so in der 88. Spielminute, als Simon Rott einen gefährlichen Schuss gerade noch über die Querlatte lenken konnte. Auch die anschließende Ecke war eine hundertprozentige Chance für Prien: Kopfball an die Unterkante der Latte, der Ball landete auf der Linie – kein Tor entschied der Schiedsrichter, wenn auch einige Priener was anderes gesehen hatten.

 

Dann die Nachspielzeit – vier Minuten waren angezeigt, als sich die Priener im Mittelfeld den Ball erkämpften, nach vorne passten, und dort die Nummer 8 der Priener Gäste den Ball hoch aufs Westerndorfer Tor schoss, der Ball wurde länger und länger und landete zwischen Latte und den Händen unseres Torwarts im Netz, zum Führungstreffer für den Tabellenführer.

Das Spiel war aber längst noch nicht vorbei, die Westerndorfer Heimmannschaft antwortete mit wütenden Angriffen, und hätte bei etwas Schussglück den Ausgleich auch noch erzielen können. Was bleibt? Ein tolles Kreisligaspiel auf sehr hohem Niveau, ein faires Spiel, ein sehr guter Schiedsrichter – und eine unglückliche Niederlage für unsere Westerndorfer Mannschaft!

 

Aufstellung: Rott Simon, Danzer Max, Gayde Benedict, Voß Torsten, Jackl Michael, Schober Alex, Niesner Sebastian, Leupolz Luca, Becherer Laurentius, Gartzen Torben (ab 47. Min. Jackl Marinus), Georg Dominik (ab 52. Min. Cukadar Hakan).

 

Klaus Jordan

Drucken

Wie erwartet!

Geschrieben von Henner Voß am .

Grünthal – SVW 1:1 (1:0)

Ja, so war es! Wie erwartet! Grünthal liegt uns einfach nicht. Aber welche Mannschaft kommt mit diesem eher destruktiven, hart an den Mann gehenden Spiel wohl klar? Unsere Jungs jedenfalls nicht so gut. Und das blieb so bis zum 1:1 Ausgleich in der 62. Minute durch Fabian Martinus, der symptomatisch für die ganze Mannschaft stand. Erst produziert er ein „Frust“-Foul, weil er den Ball in der eigenen Hälfte verliert und mit einer gelben Karte richtig glücklich davonkommt, dann haut er in der 43. einen satten Schuss aus gut 20 Meter zentral an die Latte, schießt dann den einzigen SVW-Treffer (siehe oben) und wird in der 75. Minute vom Kapitän der Grünthaler sehr rücksichtslos von den Beinen geholt, was die vollkommen gerechtfertigte gelb-rote Karte zur Folge hatte, hatte Christoph Schmidt doch fünf Minuten vorher Eren Yergezen hart blockiert. Doch das war eigentlich eine glattrote Karte und ein Kapitän einer Mannschaft sollte ein Vorbild sein. Damit war Grünthal nur noch mit 10 Mann unterwegs, nicht mehr ganz fit und ganz auf Ball- und Torsicherung ausgelegt, was ihnen - leider - auch gelang. Denn ab dem Ausgleichstreffer spielte eigentlich nur noch der SVW, hatte gute Chancen wie den Freistoß von Fabian Martinus in der 67., der aus gut 22m direkt und scharf aufs Tor geschossen, aber vom Grünthaler Torwart sicher gehalten wurde. Zum Schluss gab es noch einmal eine sehr gut herausgespielte Chance von Benedikt Gaide und Torben Gartzen, die aber abgepfiffen wurde. Zwei Handspiele, die vom Schiedsrichter nicht geahndet wurden, kann man dann als Pech verbuchen.

Die erste Hälfte sah da anders aus. Letztendlich hatten zwar die Grünthaler leicht die Nase vorn, doch wirkten auch sie – zumindest im Angriff – nicht überzeugend. Ein paar Kleinchancen, eine Superchance in der 34. von halbrechts, die am linken Pfosten vorbeizieht, und das 1:0 in der 35. Minute, nach einer katastrophalen Abwehrleistung des SVW. Das war es schon. Die wenig vorhandenen Chancen unserer Mannschaft zeigten zwar eine leichte Verbesserung gegenüber dem Großholzhausenspiel, aber waren nicht zwingend, denn sie waren eher dem Zufall geschuldet. Man bekam das Mittelfeld nicht unter Kontrolle, man kam nicht richtig in die Zweikämpfe und vorne war zu wenig Druck. Diese „Abschnürungstechnik“ der Grünthaler funktionierte richtig gut. Und zu guter Letzt spielte man wieder zu wenig miteinander, gab zu spät und dann unglücklich und sehr ungenau ab – und versuchte es wieder mit langen und sehr langen Bällen. Wer soll damit etwas anfangen. Die erste gelungene und konsequent durchgeführte und wunderbar anzuschauende Kombination über links führte dann auch konsequenterweise zum 1:1-Ausgleichstreffer. Bitte mehr von diesen Spielzügen.

Das muss reichen zu einem Spiel, das aus unserer Sicht so richtig erst mit dem Ausgleichstreffer begann. Aber das wurde wohl schon mal erwähnt.

Was eigentlich sehr Positives zum Schluss. Man hat das Gefühl, dass in der ersten Halbzeit zu sehr abgewartet wird, warum bleibt unklar. Erst in der zweiten Hälfte (diesmal sehr spät) gibt unsere Mannschaft so richtig Gas, spielt freier, sicherer und überzeugender. Vielleicht sollte man als „Spitzenteam“ auch von Beginn an mal deutlicher zeigen, wer man eigentlich ist. Die Zuschauer und bestimmt auch die Spieler würde es freuen. Vom Trainer ganz zu schweigen.

Nächste Woche geht es daheim gegen den Spitzenreiter TSV Prien (Freitag, 27.4.18, 19 Uhr). Den haben wir in der Hinrunde auswärts schon 2:0 besiegt. Man muss zwar keinen Druck aufbauen, aber da sollte doch etwas gehen!