Fußball News

Herzlich Willkommen in der Fußball Abteilung des SV-Westerndorf. Auf den folgenden Seiten findet Ihr alle wichtigen Informationen rund um unsere Abteilung, News und Tabellen. 

Hier steht Euch der aktuelle Terminplan zur Verfügung (Veranstaltungskalender),
sowie eine Übersicht über die pdf icon Junioren Trainer und Mannschaften mit deren Trainingszeiten.

 

Drucken

Der SVW macht den Sportbund stark

Geschrieben von Henner Voß am .

Der SVW macht den Sportbund stark

SB DJK Rosenheim II – SV Westerndorf 1:1 (0:0)

Die erste Halbzeit zeigte beide Mannschaften zwar grundsätzlich offensiv, aber ohne große oder gar echte Chancen. Der kleine Kunstrasenplatz war nur für den Hausherrn von Vorteil. Die Räume wurden eng gemacht. Daraus konnten sich unsere Offensivspieler nicht befreien.

So gab es in der 4.Minute eine erste kleine Chance durch Max Kollmer, in der 7. eine erste Torannäherung durch den Sportbund von rechts nach unklarer und nicht konsequenter Abwehr beim SVW. Das sollte nicht das einzige Mal geblieben sein! Der SVW – und auch der Sportbund – spielten zu hektisch, viel zu ungenau in den Pässen und standen häufig zu weit vom Mann weg oder griffen erst spät an. Zwar erarbeiteten sich unsere Jungs leichte, aber kaum ersehbare Vorteile. In der 29. ein zu schwach aufs Tor geschossener Versuch, in der darauffolgenden Minute versucht es der SB aus 30 m. Dann eine echte Chance nach Zuspiel Kollmer auf Baba Krauß (32.), aber auch hier kaum Gefahr. In der 37. ein guter Spielaufbau des Sportbunds, den aber Rott in Neuer-Manier weit vorm Tor klären kann. Nach ereignislosen 10 Minuten mal wieder ein Angriff mit Torschuss des Sportbunds durch ihre Nr. 13 nach Fehlpass und ungenauer Abwehr des SVW. Zum Abschluss der 1. Hälfte gab es noch einen scharfen Schuss von Torsten Voß nach gutem Zuspiel von Max Kleeberger, aber der SB-Torwart reagiert gut.

In der 2. Hälfte erkämpfte sich der Sportbund zu Beginn ein leichtes Übergewicht, kam aggressiv aus der Kabine. Ansonsten setzte sich das Spiel ohne klaren Aufbau weiter fort. Es blieb bei beiden Mannschaften zu hektisch, der Spielaufbau scheiterte wieder an ungenauen Pässen und einem fehlenden Mittelfeldregisseur beim SVW. Sebastian Niesner als Kapitän und Innenverteidiger hatte seine Abwehr zwar verbal im Griff, doch wieder ging zu wenig über einen sinnvollen Mittelfeldaufbau. Je länger das Spiel dauerte, desto häufiger gab es hohe und lange Bälle nach vorne, die nur mit Glück - und das hatten unsere Jungs nicht - mal hätten ankommen können.

Trotzdem sah man jetzt etwas mehr. So gleich in der 53. Minute ein gelungener Kopfball von Krauß nach Zuspiel Voß, der aber rechts neben das Tor geht. Und in der 59. das 1:0 nach einer schönen Ecke von rechts, getreten von Max Kollmer, wieder per Kopf, wieder durch Baba Krauß. In der 62. Minute dann ein sehenswerter Sololauf – nicht der einzige – von Torsten Voß, der die Entscheidung auf dem Fuß hat, aber am gut positionierten SB-Torwart scheitert. Schade, damit hätte er seine sehr engagierte Leistung an diesem Tag krönen können. In der 67. gibt er dann gleich noch einmal eine gute Vorlage für Alexander Schober, der aber den Ball von links außerhalb des Strafraums rechts am Tor vorbeizirkelt. Und dann kam, was irgendwie zu diesem Tag passt: Ein gelungener Angriff des Sportbunds von links, eine zu lasche, zu ungenaue und wieder mal unglückliche Abwehr des SVW – und der Ausgleich und Endstand zum 1:1 in der 71. Minute durch Eryk Dziduch steht fest.

Jetzt wurde es endgültig hektisch und noch ungenauer und mit noch mehr hohen, unkontrollierten und unkontrollierbaren Bällen beim SVW. All das führte zu nichts mehr, trotz einer Zufallschance von Marinus Jackl (89.), die übers Tor geht, genauso wie der letzte Angriff von Krauß, der den Ball in zentraler Position am Strafraumrand nicht mehr unter Kontrolle bringt. Der Sportbund schien mit diesem Unentschieden zufrieden, war es doch ihr erster Punkt!

Aufstellung

Simon Rott, Maximilian Danzer, Maximilian Kleeberger, Maximilian Kollmer (83. Fabian Martinus), Michael Jackl, Alexander Schober, Sebastian Niesner, Torsten Voß, Michael Krauß, Marinus Jackl, Phillip Stachler

Drucken

SV Westerndorf St. Peter – SV Oberbergkirchen 5:1 (3:0)

Geschrieben von Klaus Jordan am .

Ein gnadenlos effektiver SV Westerndorf gegen einen selten gespielten Gegner aus Oberbergkirchen (zwischen Ampfing und Buchbach gelegen) – schon zur Pause war der Sieg in trockenen Tüchern!

Aber der Reihe nach:

Der Beginn war auf beiden Seiten etwas verhalten, was wohl auch am Untergrund lag – ein starker Regen vor dem Spiel sorgte immer wieder für Ausrutscher. Aber in der 11. Minute nahm sich Michael „Baba“ Krauß mal den Ball, zog von der Strafraumlinie ab und fand seinen Meister im Torwart.

Aber schon in der 14. Minute das 1:0: Schöner Spielzug über den rechten Flügel mit Kollmer und Schober, der brachte den Ball weit auf den zweiten Pfosten, von dort legte Krauß ab in die Mitte auf Torben Gartzen – 1:0!

Dann passierte erstmal wenig, Ballbesitzfußball auf Westerndorfer Seite, aber der Gegner ließ sich nicht locken, und machte die Räume in seiner Defensive sehr geschickt eng.

Aber in der 38. Minute war es dann doch soweit – Krauß schickte Gartzen mit einem schönen Pass in die Tiefe, der vollendete ganz abgezockt ins lange Eck – 2:0!

Und gleich drauf die nächste Szene, wieder mit Michael Krauß im Mittelpunkt: Nach einer schönen Flanke köpfte er den Ball an die Unterkante, der Torwart konnte nicht klären, etwas Durcheinander im Fünfmeterraum, bis Manuel „Schoko“ Weimann den Ball über die Linie brachte – 3:0 und gleich drauf war Pause.

Und die zweite Hälfte ging gleich so weiter: Nach einem verunglückten Pass in die Spitze hatte die Gäste-Abwehr eigentlich schon alles im Griff, aber durch ein energisches Nachsetzen brachte Marinus Jackl den Abwehrspieler zu einem völlig verunglückten Querpass den sich Gartzen erkämpfte, weiter leitete zu Krauß, und jetzt hatte Baba nach drei Vorlagen auch sein Tor – 4:0!

55. Minute, Großchance für Marinus Jackl, aber der Torwart war auf der Hut, und brachte die Fingerspitzen noch an den Ball.

60. Minute, schöne Freistoßflanke vom linken Strafraumeck von Max Danzer, „Baba“ Krauß, obwohl von vier Abwehrspielern umringt sprang am höchsten (!) und köpfte unhaltbar ein – 5:0.

Jetzt war das Spiel natürlich endgültig entschieden, und so konnte Trainer Melnik dem lange verletzten Fabian Martinus seine ersten Comeback-Minuten geben und so kam auch Immanuel Peter zu seinen ersten Minuten in der 1. Herrenmannschaft überhaupt.

Die Gäste hatten jetzt auch ein paar Möglichkeiten, so in der 70. Minute, da ging der Schuss aber knapp vorbei. In der 82. Minute dann der verdiente Ehrentreffer für die Gäste zum 5:1.

Kurz drauf war Schluss, und der Schiedsrichter hatte es sehr eilig beim Wetter ins Trockene zu kommen – auf die Sekunde genau (dank Anzeigetafel) pfiff er dieses Spiel ab.

Fazit: Unsere Jungs haben ihre Chancen konsequent genutzt, sehr ruhig und überlegt gespielt und der Gegner wird es in dieser Form schwer haben, die Klasse zu halten.

 

Aufstellung: Simon Rott, Max Danzer, Max Kleeberger, Max Kollmer, Michael Jackl, Alex Schober, Sebastian Nießner, Manuel Weimann (ab 69. Min. Immanuel Peter), Michael Krauß, Torben Gartzen (ab 73. Min. Fabian Martinus), Marinus Jackl (ab 88. Min. Mohamed Kone).

Dazu Dominik Größwang (ET).

 

Klaus Jordan

 

Drucken

Ein Dämpfer zur rechten Zeit – ja! Aber so? – Nein!

Geschrieben von Henner Voß am .

TSV Emmering – SVW 4:2 (2:0)

Machen wir es lieber kurz!

Unsere Mannschaft war von Beginn an nicht wirklich auf dem Platz präsent, was insbesondere für die Abwehr galt. Vor dem 1:0 (7. Minute durch Michael Tuscher) konnten die Emmeringer diesen Spielzug zweimal üben! Und nur mit Glück gab es da noch kein Tor. Dann hätte man es kapieren können. Aber Emmering probierte es ein drittes Mal – und jetzt mit Erfolg.

Das 2:0 (9. Minute wieder durch Tuscher) war ein gut geschossener Freistoß, gut über die Mauer gezirkelt, die etwas passiv rumstand. Dass Simon Rott zu spät im „Mauereck“ ankommt, ist schade, ihm aber nicht anzulasten!

Nach nur 10 Minuten war der „Kas bissen“ für die Emmeringer, was man ihnen auch anmerkte. Man spielte mit (übrigens nicht nur mit langen Bällen, sondern über geschicktes, schnelles Spiel von engagierten Einzelspielern, die auch 1:1-Situationen nicht mieden, sondern durch Dribblings überzeugten) , aber ansonsten rannte der SVW immer verzweifelter einem Rückstand hinterher, der sich durch eine engagierte, teilweise bissige, immer am Mann spielende Emmeringer Mannschaft nicht reduzieren ließ. Dazu spielte man auch zu ideenlos immer wieder mit nervigen langen Bällen, die nicht wirklich ankamen und vor allem keinen sinnvollen Spielaufbau zuließen. Nur auf gut Glück spielen, ist keine Strategie.

In der 2. Halbzeit, in der man noch offensiver spielen musste, wurde man in der 69. Minute von einem gut herausgespielten Angriff der Emmeringer wieder einmal überlaufen plus einem blöden Abwehrfehler. Aber so was passiert. Was aber nicht passieren darf, ist die grundsätzliche Einstellung, das über den Platz schleppen, das sich gegenseitig Niedermachen – auch von außen!! Das sah gegen Töging noch ganz anders aus.

Das 4:0 folgte ähnlich gut herausgespielt von Christoph Niedermaier in der 73. Minute und wäre ein gerechtes Endergebnis gewesen. Die Korrekturen durch Baba Krauß (77.) und Alex Schober (88.) waren Geschenke der Emmeringer, die es jetzt endgültig nicht mehr nötig hatten, ordentlich aufzuspielen.

Dass ein verletzungsbedingter Wechsel ziemlich zu Beginn Unruhe und Unsicherheit zusätzlich zum Rückstand brachte (Leupolz raus, Weimer rein), ist so. Dass die anderen Umstellungen und Wechsel nicht zur Stabilität und zum Selbstbewusstsein der Mannschaft beigetragen haben, war offensichtlich.

Gesprächsbedarf herrscht bestimmt, aber nicht nur wegen diesem Spiel. Denn Fehler der vorhergehenden Spiele haben sich gegen Emmering nur endgültig in ihr böses Ende verkehrt. Da sollte man gegensteuern. Am besten geht das wohl zu Hause, am Freitag, den 24.8., um 19 Uhr gegen den SV Oberbergkirchen.

Aufstellung

Simon Rott, Maximilian Danzer, Maximilian Kleeberger, Maximilian Kollmer (69. Benedict Gayde), Michael Jackl (69. Lukas Reich), Marinus Jackl, Hakan Cukadar, Torsten Voß, Michael Krauß, Alexander Schober, Luca Leupolz (23. Manuel Weimann)