Watt-Turnier

Wattturnier 2019 bearbeitet-1

Fußball News

Herzlich Willkommen in der Fußball Abteilung des SV-Westerndorf. Auf den folgenden Seiten findet Ihr alle wichtigen Informationen rund um unsere Abteilung, News und Tabellen. 

Hier steht Euch der aktuelle Terminplan zur Verfügung (Veranstaltungskalender),
sowie eine Übersicht über die pdf icon Junioren-Trainer und Mannschaften mit deren Trainingszeiten.

 

Drucken

Ganz bittere Niederlage gegen den Spitzenreiter aus Prien!

Geschrieben von Klaus Jordan am .

Optimales Fußballwetter, großer Zuschauerzuspruch (250!), dazu ein Kreisliga-Spitzenspiel zwischen dem Tabellendritten und dem Tabellenführer – es war alles gerichtet für einen großen Fußballabend in Westerndorf.

Den Spielern allerdings merkte man am Anfang an, dass um viel ging – die ersten Aktionen war noch sehr verhalten und mit wenig Zug zum Tor. Der erste richtige Angriff erfolgte von der Heimmannschaft, über rechts konnte sich Dominik Georg schön durchsetzen, seine Flanke wurde aber von einem Priener abgeblockt.

In der 12. Minute dann die Priener Gäste: Nach einem Ballverlust im Mittelfeld konnte sich ein Angreifer halbrechts im Strafraum durchsetzen, seinen versuchten Heber konnte aber Simon Rott im Tor leicht abfangen.

Erst in der 20. Minute dann wieder eine Chance für Westerndorf, der Schuss von Luca Leupolz von der Strafraumlinie war aber zu schwach, um für echte Gefahr zu sorgen.

Jetzt zog aber das Tempo merklich an, und in der 24. Minute begann das Privatduell von Laurentius Becherer gegen den Torwart der Priener: Großchance für Westerndorf, aber hervorragend gehalten.

Auch Prien hatte Aktionen: Eine Freistoßflanke von rechts senkte sich gefährlich und landete auf dem Querbalken des Tores. Dann die 33. Minute: Schönes, direktes Spiel der Heimmannschaft, mit guten Zuspiel auf Becherer, der alleine vor dem Torwart auftauchte, und wieder war der Torwart Sieger in diesem Duell. Drei Minuten später versuchte es Becherer wieder, diesmal war es ein Kopfball, aber der war zu schwach um den Torhüter zu überwinden. Aber auch die Gäste aus Prien waren immer präsent und gefährlich, so auch in der 40. Minute bei einer guten Chance, die aber durch einen verunglückten Schuss leichtfertig vergeben wurde.

Dann war Halbzeit, und alle Zuschauer die es mit Westerndorf hielten, waren sich sicher, jetzt geht was. Und so war es auch, die 15 Minuten nach der Pause gingen eindeutig an die Heimmannschaft, die jetzt viel Druck ausübte, sehr hoch stand und die Gäste vom Chiemsee nicht mehr aus deren Hälfte ließ. Es gab auch genügend Chancen, so in der 49. Minute, als nach einer Freistoßflanke Torben Gartzen frei zum Kopfball kam, der Ball aber am Pfosten landete! Oder in der 55. Minute als nach einem Eckball wieder mal Becherer mit seinem Kopfball am Torwart scheiterte.

Erst langsam konnte sich Prien aus dieser Umklammerung befreien und kam in der 63. Minute zu einer ersten Chance in der 2. Hälfte: Schöner Steilpass aus dem Mittelfeld, ein Priener tauchte alleine vor Rott auf, aber im eins gegen eins ist unser Torwart praktisch nicht zu bezwingen.

Jetzt war das Spiel völlig offen, es gab jetzt viel Tempo, viele Aktionen auf beiden Seiten, und auch viele gute Chancen auf beiden Seiten, so in der 68. Minute für die Heimmannschaft als der eingewechselte Marinus Jackl den Ball schön auf Alex Schober passte, der aber aus aussichtsreicher Position über das Tor schoss. Ähnliche Situation auf Priener Seite in der 72. Minute: Frei im Strafraum zum Schuss gekommen, aber knapp vorbei. 79. Minute, Chance für Westerndorf: Schöner, öffnender Diagonalball aus dem Mittelfeld auf Luca Leupolz, der konnte von rechts in den Strafraum laufen, verzog dann aber ganz knapp am langen Pfosten vorbei.

Aber auch die Gäste waren aktiv, so in der 88. Spielminute, als Simon Rott einen gefährlichen Schuss gerade noch über die Querlatte lenken konnte. Auch die anschließende Ecke war eine hundertprozentige Chance für Prien: Kopfball an die Unterkante der Latte, der Ball landete auf der Linie – kein Tor entschied der Schiedsrichter, wenn auch einige Priener was anderes gesehen hatten.

 

Dann die Nachspielzeit – vier Minuten waren angezeigt, als sich die Priener im Mittelfeld den Ball erkämpften, nach vorne passten, und dort die Nummer 8 der Priener Gäste den Ball hoch aufs Westerndorfer Tor schoss, der Ball wurde länger und länger und landete zwischen Latte und den Händen unseres Torwarts im Netz, zum Führungstreffer für den Tabellenführer.

Das Spiel war aber längst noch nicht vorbei, die Westerndorfer Heimmannschaft antwortete mit wütenden Angriffen, und hätte bei etwas Schussglück den Ausgleich auch noch erzielen können. Was bleibt? Ein tolles Kreisligaspiel auf sehr hohem Niveau, ein faires Spiel, ein sehr guter Schiedsrichter – und eine unglückliche Niederlage für unsere Westerndorfer Mannschaft!

 

Aufstellung: Rott Simon, Danzer Max, Gayde Benedict, Voß Torsten, Jackl Michael, Schober Alex, Niesner Sebastian, Leupolz Luca, Becherer Laurentius, Gartzen Torben (ab 47. Min. Jackl Marinus), Georg Dominik (ab 52. Min. Cukadar Hakan).

 

Klaus Jordan

Drucken

Wie erwartet!

Geschrieben von Henner Voß am .

Grünthal – SVW 1:1 (1:0)

Ja, so war es! Wie erwartet! Grünthal liegt uns einfach nicht. Aber welche Mannschaft kommt mit diesem eher destruktiven, hart an den Mann gehenden Spiel wohl klar? Unsere Jungs jedenfalls nicht so gut. Und das blieb so bis zum 1:1 Ausgleich in der 62. Minute durch Fabian Martinus, der symptomatisch für die ganze Mannschaft stand. Erst produziert er ein „Frust“-Foul, weil er den Ball in der eigenen Hälfte verliert und mit einer gelben Karte richtig glücklich davonkommt, dann haut er in der 43. einen satten Schuss aus gut 20 Meter zentral an die Latte, schießt dann den einzigen SVW-Treffer (siehe oben) und wird in der 75. Minute vom Kapitän der Grünthaler sehr rücksichtslos von den Beinen geholt, was die vollkommen gerechtfertigte gelb-rote Karte zur Folge hatte, hatte Christoph Schmidt doch fünf Minuten vorher Eren Yergezen hart blockiert. Doch das war eigentlich eine glattrote Karte und ein Kapitän einer Mannschaft sollte ein Vorbild sein. Damit war Grünthal nur noch mit 10 Mann unterwegs, nicht mehr ganz fit und ganz auf Ball- und Torsicherung ausgelegt, was ihnen - leider - auch gelang. Denn ab dem Ausgleichstreffer spielte eigentlich nur noch der SVW, hatte gute Chancen wie den Freistoß von Fabian Martinus in der 67., der aus gut 22m direkt und scharf aufs Tor geschossen, aber vom Grünthaler Torwart sicher gehalten wurde. Zum Schluss gab es noch einmal eine sehr gut herausgespielte Chance von Benedikt Gaide und Torben Gartzen, die aber abgepfiffen wurde. Zwei Handspiele, die vom Schiedsrichter nicht geahndet wurden, kann man dann als Pech verbuchen.

Die erste Hälfte sah da anders aus. Letztendlich hatten zwar die Grünthaler leicht die Nase vorn, doch wirkten auch sie – zumindest im Angriff – nicht überzeugend. Ein paar Kleinchancen, eine Superchance in der 34. von halbrechts, die am linken Pfosten vorbeizieht, und das 1:0 in der 35. Minute, nach einer katastrophalen Abwehrleistung des SVW. Das war es schon. Die wenig vorhandenen Chancen unserer Mannschaft zeigten zwar eine leichte Verbesserung gegenüber dem Großholzhausenspiel, aber waren nicht zwingend, denn sie waren eher dem Zufall geschuldet. Man bekam das Mittelfeld nicht unter Kontrolle, man kam nicht richtig in die Zweikämpfe und vorne war zu wenig Druck. Diese „Abschnürungstechnik“ der Grünthaler funktionierte richtig gut. Und zu guter Letzt spielte man wieder zu wenig miteinander, gab zu spät und dann unglücklich und sehr ungenau ab – und versuchte es wieder mit langen und sehr langen Bällen. Wer soll damit etwas anfangen. Die erste gelungene und konsequent durchgeführte und wunderbar anzuschauende Kombination über links führte dann auch konsequenterweise zum 1:1-Ausgleichstreffer. Bitte mehr von diesen Spielzügen.

Das muss reichen zu einem Spiel, das aus unserer Sicht so richtig erst mit dem Ausgleichstreffer begann. Aber das wurde wohl schon mal erwähnt.

Was eigentlich sehr Positives zum Schluss. Man hat das Gefühl, dass in der ersten Halbzeit zu sehr abgewartet wird, warum bleibt unklar. Erst in der zweiten Hälfte (diesmal sehr spät) gibt unsere Mannschaft so richtig Gas, spielt freier, sicherer und überzeugender. Vielleicht sollte man als „Spitzenteam“ auch von Beginn an mal deutlicher zeigen, wer man eigentlich ist. Die Zuschauer und bestimmt auch die Spieler würde es freuen. Vom Trainer ganz zu schweigen.

Nächste Woche geht es daheim gegen den Spitzenreiter TSV Prien (Freitag, 27.4.18, 19 Uhr). Den haben wir in der Hinrunde auswärts schon 2:0 besiegt. Man muss zwar keinen Druck aufbauen, aber da sollte doch etwas gehen!

Drucken

Wie heißt es so schön: Das Ergebnis zählt!

Geschrieben von Henner Voß am .

SVW – ASV Großholzhausen 3:0

So war es auch beim Spiel des Tabellendritten SV Westerndorf gegen den unmittelbaren Konkurrenten, den ASV Großholzhausen. Beiden Teams war von Beginn an anzumerken, dass sie das Spiel machen wollten – und bei beiden Teams gelang das nicht richtig, zumindest in der 1. Halbzeit. Die Abwehr stand auf beiden Seiten sicher, man spielte defensiver, um ja nicht das erste Gegentor zu kassieren. Beiden Sturmreihen fiel nicht wirklich etwas ein, die Passgenauigkeit war eine permanente Ungenauigkeit – auf beiden Seiten. In dieser schlechten 1. Hälfte hatte der ASV Großholzhausen etwas mehr vom Spiel, hatte eine sehr gute Chance (10. Minute), die sehr leichtfertig vergeben wurde. Zwar wäre da noch der sehr gute Tormann der Westerndorfer, Simon Rott, im Wege gewesen, aber es wäre eng geworden. Das war es aus Abteilung 1. Der SVW fand vor dem gegnerischen Tor nicht statt, man konnte nur auf die zweite Halbzeit hoffen.

Die begann mit einem offensiveren und zielstrebigeren SV Westerndorf und einem etwas zaghafteren ASV. Anders lässt sich dieser Umschwung in der 2. Hälfte nicht erklären. Und so bekam der SVW das Spiel in den Griff und gab die Überlegenheit bis zum Ende der Partie nicht mehr ab. Zwar gab es immer noch zu viele Fehlpässe, zu viele Einzelaktionen, die im Ballverlust endeten, aber man tauchte häufiger und gefährlicher vor dem gegnerischen Tor auf, was konsequenterweise zum 1:0 in der 67.Minute durch Fabian Martinus nach einer quergelegten Vorlage von Luca Leupolz führte.

Damit musste der ASV Großholzhausen aufmachen und es wurde leichter für den SVW, zudem die Abwehr unter der souveränen Regie von Kapitän Sebastian Niesner nach wie vor sicher stand, Max Kleeberger hielt seine linke Seite, Max Willi Danzer die rechte sauber, wie es in der Mitte Michael Jackl und Niesner auch gelang, die Angriffe der Großholzhausener zu entschärfen. Wurde es mal brenzliger, halfen die Gäste selber mit, Angriffe unschädlich zu machen.

So kamen die Hausherren jetzt häufiger gefährlicher vor das gegnerische Tor, so in der 70., 76. und 83. durch Leupolz, der auf der rechten Seite wieder ein großes Laufpensum mit gutem Zuspiel und einigen Abschlüssen zeigte. Nur möchte man ihm immer wieder zurufen: Kopf hoch, abgeben! Dann wird er richtig gefährlich. Aber das kommt noch. Der Rest des Mittelfelds und der Sturm fanden dann annähernd zu alter Stärke, Torsten Voß kommt nach längerer Verletzung wieder besser ins Spiel, Torben Gartzen hielt sich vornehm zurück und dirigierte und delegierte aus der vorderen Mitte heraus, Fabian Marinus tauchte an vielen Stellen auf, ohne immer das Glück richtig am Fuß zu haben, Laurent Becherer kam diesmal auch in der 2. Hälfte nicht so richtig in Schwung, zerrieb sich in wenig gewinnbringenden Zweikämpfen. Alex Schober, wieder der einsame 6er, rackerte und schuftete meist erfolgreich und belohnte sich durch einen der sehenswertesten Treffer der Saison, der dann auch vom Time Management her ideal passte. Nach diesem Glanzschuss aus der halblinken Distanz zum 3:0 war Schluss (90. plus 3).

Ach so, das 2:0 gab es auch noch vorher (79.). Wieder mal war es ein berechtigter Elfmeter, den diesmal Danzer sehr scharf schießend unten links sehr präzise versenkte. Der ASV-Schlussmann war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, aber bei der Wucht hatte er keine Chance.

Der gute Schiedsrichter Peter Reitmaier pfiff viel, ohne das Spiel zu zerpfeifen, hatte es aber auch nicht ganz so schwer, da beide Mannschaften zwar härter und nah am Mann agierten, aber es war ein weitgehend faires Spiel.

Jetzt spielt der SV Westerndorf um die Meisterschaft mit. Bruckmühl spielte nur unentschieden, Prien verlor. Somit ist der SVW mit einem Punkt Rückstand bzw. mit 2 Punkte Vorsprung 2. der Kreisliga 1.

Nächste Woche geht es nach Grünthal, immer ein unangenehmer Gegner zu Hause. Dort wird am Sonntag, 22.4., um 15 Uhr gespielt. Unterstützen wir unsere Mannschaft. Ein Ausflug nach Unterreit kann nicht schaden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok