Fußballcamp 2018

Fußball News

Herzlich Willkommen in der Fußball Abteilung des SV-Westerndorf. Auf den folgenden Seiten findet Ihr alle wichtigen Informationen rund um unsere Abteilung, News und Tabellen. 

Hier steht Euch der aktuelle Terminplan zur Verfügung (Veranstaltungskalender),
sowie eine Übersicht über die pdf icon Junioren-Trainer und Mannschaften mit deren Trainingszeiten.

 

Drucken

Wie erwartet!

Geschrieben von Henner Voß am .

Grünthal – SVW 1:1 (1:0)

Ja, so war es! Wie erwartet! Grünthal liegt uns einfach nicht. Aber welche Mannschaft kommt mit diesem eher destruktiven, hart an den Mann gehenden Spiel wohl klar? Unsere Jungs jedenfalls nicht so gut. Und das blieb so bis zum 1:1 Ausgleich in der 62. Minute durch Fabian Martinus, der symptomatisch für die ganze Mannschaft stand. Erst produziert er ein „Frust“-Foul, weil er den Ball in der eigenen Hälfte verliert und mit einer gelben Karte richtig glücklich davonkommt, dann haut er in der 43. einen satten Schuss aus gut 20 Meter zentral an die Latte, schießt dann den einzigen SVW-Treffer (siehe oben) und wird in der 75. Minute vom Kapitän der Grünthaler sehr rücksichtslos von den Beinen geholt, was die vollkommen gerechtfertigte gelb-rote Karte zur Folge hatte, hatte Christoph Schmidt doch fünf Minuten vorher Eren Yergezen hart blockiert. Doch das war eigentlich eine glattrote Karte und ein Kapitän einer Mannschaft sollte ein Vorbild sein. Damit war Grünthal nur noch mit 10 Mann unterwegs, nicht mehr ganz fit und ganz auf Ball- und Torsicherung ausgelegt, was ihnen - leider - auch gelang. Denn ab dem Ausgleichstreffer spielte eigentlich nur noch der SVW, hatte gute Chancen wie den Freistoß von Fabian Martinus in der 67., der aus gut 22m direkt und scharf aufs Tor geschossen, aber vom Grünthaler Torwart sicher gehalten wurde. Zum Schluss gab es noch einmal eine sehr gut herausgespielte Chance von Benedikt Gaide und Torben Gartzen, die aber abgepfiffen wurde. Zwei Handspiele, die vom Schiedsrichter nicht geahndet wurden, kann man dann als Pech verbuchen.

Die erste Hälfte sah da anders aus. Letztendlich hatten zwar die Grünthaler leicht die Nase vorn, doch wirkten auch sie – zumindest im Angriff – nicht überzeugend. Ein paar Kleinchancen, eine Superchance in der 34. von halbrechts, die am linken Pfosten vorbeizieht, und das 1:0 in der 35. Minute, nach einer katastrophalen Abwehrleistung des SVW. Das war es schon. Die wenig vorhandenen Chancen unserer Mannschaft zeigten zwar eine leichte Verbesserung gegenüber dem Großholzhausenspiel, aber waren nicht zwingend, denn sie waren eher dem Zufall geschuldet. Man bekam das Mittelfeld nicht unter Kontrolle, man kam nicht richtig in die Zweikämpfe und vorne war zu wenig Druck. Diese „Abschnürungstechnik“ der Grünthaler funktionierte richtig gut. Und zu guter Letzt spielte man wieder zu wenig miteinander, gab zu spät und dann unglücklich und sehr ungenau ab – und versuchte es wieder mit langen und sehr langen Bällen. Wer soll damit etwas anfangen. Die erste gelungene und konsequent durchgeführte und wunderbar anzuschauende Kombination über links führte dann auch konsequenterweise zum 1:1-Ausgleichstreffer. Bitte mehr von diesen Spielzügen.

Das muss reichen zu einem Spiel, das aus unserer Sicht so richtig erst mit dem Ausgleichstreffer begann. Aber das wurde wohl schon mal erwähnt.

Was eigentlich sehr Positives zum Schluss. Man hat das Gefühl, dass in der ersten Halbzeit zu sehr abgewartet wird, warum bleibt unklar. Erst in der zweiten Hälfte (diesmal sehr spät) gibt unsere Mannschaft so richtig Gas, spielt freier, sicherer und überzeugender. Vielleicht sollte man als „Spitzenteam“ auch von Beginn an mal deutlicher zeigen, wer man eigentlich ist. Die Zuschauer und bestimmt auch die Spieler würde es freuen. Vom Trainer ganz zu schweigen.

Nächste Woche geht es daheim gegen den Spitzenreiter TSV Prien (Freitag, 27.4.18, 19 Uhr). Den haben wir in der Hinrunde auswärts schon 2:0 besiegt. Man muss zwar keinen Druck aufbauen, aber da sollte doch etwas gehen!

Drucken

Wie heißt es so schön: Das Ergebnis zählt!

Geschrieben von Henner Voß am .

SVW – ASV Großholzhausen 3:0

So war es auch beim Spiel des Tabellendritten SV Westerndorf gegen den unmittelbaren Konkurrenten, den ASV Großholzhausen. Beiden Teams war von Beginn an anzumerken, dass sie das Spiel machen wollten – und bei beiden Teams gelang das nicht richtig, zumindest in der 1. Halbzeit. Die Abwehr stand auf beiden Seiten sicher, man spielte defensiver, um ja nicht das erste Gegentor zu kassieren. Beiden Sturmreihen fiel nicht wirklich etwas ein, die Passgenauigkeit war eine permanente Ungenauigkeit – auf beiden Seiten. In dieser schlechten 1. Hälfte hatte der ASV Großholzhausen etwas mehr vom Spiel, hatte eine sehr gute Chance (10. Minute), die sehr leichtfertig vergeben wurde. Zwar wäre da noch der sehr gute Tormann der Westerndorfer, Simon Rott, im Wege gewesen, aber es wäre eng geworden. Das war es aus Abteilung 1. Der SVW fand vor dem gegnerischen Tor nicht statt, man konnte nur auf die zweite Halbzeit hoffen.

Die begann mit einem offensiveren und zielstrebigeren SV Westerndorf und einem etwas zaghafteren ASV. Anders lässt sich dieser Umschwung in der 2. Hälfte nicht erklären. Und so bekam der SVW das Spiel in den Griff und gab die Überlegenheit bis zum Ende der Partie nicht mehr ab. Zwar gab es immer noch zu viele Fehlpässe, zu viele Einzelaktionen, die im Ballverlust endeten, aber man tauchte häufiger und gefährlicher vor dem gegnerischen Tor auf, was konsequenterweise zum 1:0 in der 67.Minute durch Fabian Martinus nach einer quergelegten Vorlage von Luca Leupolz führte.

Damit musste der ASV Großholzhausen aufmachen und es wurde leichter für den SVW, zudem die Abwehr unter der souveränen Regie von Kapitän Sebastian Niesner nach wie vor sicher stand, Max Kleeberger hielt seine linke Seite, Max Willi Danzer die rechte sauber, wie es in der Mitte Michael Jackl und Niesner auch gelang, die Angriffe der Großholzhausener zu entschärfen. Wurde es mal brenzliger, halfen die Gäste selber mit, Angriffe unschädlich zu machen.

So kamen die Hausherren jetzt häufiger gefährlicher vor das gegnerische Tor, so in der 70., 76. und 83. durch Leupolz, der auf der rechten Seite wieder ein großes Laufpensum mit gutem Zuspiel und einigen Abschlüssen zeigte. Nur möchte man ihm immer wieder zurufen: Kopf hoch, abgeben! Dann wird er richtig gefährlich. Aber das kommt noch. Der Rest des Mittelfelds und der Sturm fanden dann annähernd zu alter Stärke, Torsten Voß kommt nach längerer Verletzung wieder besser ins Spiel, Torben Gartzen hielt sich vornehm zurück und dirigierte und delegierte aus der vorderen Mitte heraus, Fabian Marinus tauchte an vielen Stellen auf, ohne immer das Glück richtig am Fuß zu haben, Laurent Becherer kam diesmal auch in der 2. Hälfte nicht so richtig in Schwung, zerrieb sich in wenig gewinnbringenden Zweikämpfen. Alex Schober, wieder der einsame 6er, rackerte und schuftete meist erfolgreich und belohnte sich durch einen der sehenswertesten Treffer der Saison, der dann auch vom Time Management her ideal passte. Nach diesem Glanzschuss aus der halblinken Distanz zum 3:0 war Schluss (90. plus 3).

Ach so, das 2:0 gab es auch noch vorher (79.). Wieder mal war es ein berechtigter Elfmeter, den diesmal Danzer sehr scharf schießend unten links sehr präzise versenkte. Der ASV-Schlussmann war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, aber bei der Wucht hatte er keine Chance.

Der gute Schiedsrichter Peter Reitmaier pfiff viel, ohne das Spiel zu zerpfeifen, hatte es aber auch nicht ganz so schwer, da beide Mannschaften zwar härter und nah am Mann agierten, aber es war ein weitgehend faires Spiel.

Jetzt spielt der SV Westerndorf um die Meisterschaft mit. Bruckmühl spielte nur unentschieden, Prien verlor. Somit ist der SVW mit einem Punkt Rückstand bzw. mit 2 Punkte Vorsprung 2. der Kreisliga 1.

Nächste Woche geht es nach Grünthal, immer ein unangenehmer Gegner zu Hause. Dort wird am Sonntag, 22.4., um 15 Uhr gespielt. Unterstützen wir unsere Mannschaft. Ein Ausflug nach Unterreit kann nicht schaden.

Drucken

JHV Fußball 2018

Geschrieben von Henner Voß am .

JHV Fussball18 16

 v.l.: Bernhard Schwab, 2. Jugendleiter, Sebastian Kleiber, 3. Jugendleiter, Georg Huber, Jugendleiter, Torben Gartzen, 2. Abteilungsleiter, Gesamtvorstand Klaus Jordan, Matthias „Koda“ Rahm, Abteilungsleiter Fußball; Herbert Ostarek, Finanzen; nicht auf dem Bild: Dieter Pohl, 3. Abteilungsleiter Fußball

 

Artikel für das OVB

Matthias Rahm nach 30 Jahren Abteilungsleitung immer noch voller Energie

Jahreshauptversammlung der Fußballer des SV Westerndorf St. Peter

Einmal will er es noch machen. Matthias Rahm, Fußball-Urgestein des SV Westerndorf, wurde wieder einstimmig zum Abteilungsleiter Fußball gewählt. Sein neuer Stellvertreter wird Torben Gartzen, noch aktiver Fußballer. Das Triumvirat komplett macht Dieter Pohl, erfahrener Trainer und Ratgeber, die Finanzen bleiben in der erfahrenen Hand von Herbert Ostarek. Und die fast noch positivere Meldung: Harald „Burli“ Melnik hat seine Trainertätigkeit um ein weiteres Jahr verlängert.

Doch diesmal spielten die Herrenmannschaften in der Jahreshauptversammlung der Fußballabteilung des SV Westerndorf St. Peter nicht die Hauptrolle. Zwar wurde darauf hingewiesen, dass sie seit einem Jahr sehr erfolgreich spielen und dass die 1. Mannschaft momentan an einem Aufstiegsplatz zur Bezirksliga dran ist und dass der Grund für Rahms Verlängerung das sehr gute und kameradschaftliche Klima bei den Herren ist.

Die Hauptrolle spielten aber die Kinder und Jugendlichen des Vereins. Der wiedergewählte Jugendleiter Georg „Schorsch“ Huber – Stellvertreter wurden Bernhard Schwab und Sebastian Kleiber - zeigte in einer beeindruckenden Präsentation, was die Jugendabteilung der Fußballer des SVW alles stemmt und welche Ziel sie verfolgt: 30 Trainer verteilen sich auf 300 aktive Kinder, die mit 17 Mannschaften im laufenden Spielbetrieb insgesamt erfolgreich unterwegs sind. „Man habe sich dem Breitensport verschrieben“, so Georg Huber weiter. Aus dem Leistungssportbereich übernimmt man aber die kleinen Gruppen und eine weitgehend professionelle Struktur, in der in jedem Alter die angemessenen Ziele verfolgt werden. Ein entsprechendes Konzept wurde erarbeitet und wird schon umgesetzt. Doch am wichtigsten: „Sportlich und menschlich sollen erfolgreiche Mannschaften in einer herausragenden Vereinskultur entstehen“, ein Ziel dass z.B. in der A-,B- und D-Jugend schon erreicht ist, in der C und F gerade am Entstehen ist. Dabei wird aber kein Spieler – anders als im Leistungssport – ausgegrenzt. Für jeden findet sich die richtige Mannschaft. Gerade die vollen Bambini-Gruppen und die Anfragen aus anderen Ortsteilen zeigen, wie erfolgreich dieses sehr auf den einzelnen Menschen achtende Konzept ist.

So konnte abschließend Gesamtvorstand Klaus Jordan feststellen, dass die tragende Säule des SV Westerndorf, der Fußball, auf sicheren Füßen stehe und dass in Zukunft eher noch mit einer Ausdehnung zu rechnen sei, was angesichts des schönen , immer noch neuen Vereinsgeländes auch für die Zukunft kein Problem sei.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok