Fußballcamp 2018

Fußball News

Herzlich Willkommen in der Fußball Abteilung des SV-Westerndorf. Auf den folgenden Seiten findet Ihr alle wichtigen Informationen rund um unsere Abteilung, News und Tabellen. 

Hier steht Euch der aktuelle Terminplan zur Verfügung (Veranstaltungskalender),
sowie eine Übersicht über die pdf icon Junioren-Trainer und Mannschaften mit deren Trainingszeiten.

 

Drucken

Sehr spannend und ausgesprochen „hitzig“

Geschrieben von Henner Voß am .

Ein letztendlich erfolgreich erkämpftes 3:2 gegen den ASV Großholzhausen

Jeder vernünftige Zuschauer hat verzweifelt nach Schatten und Abkühlung gesucht und auch gefunden. Die gab es auf dem Feld nicht. Dass trotzdem ein interessantes und recht abwechslungsreiches Spiel mit einigen Höhepunkten entstand, ist beiden Mannschaften gleichermaßen hoch anzurechnen.

Schon in der 1. Minute gab es eine vorsichtige Torannäherung des SVW durch Marinus Jackl, was darauf hindeutete, dass man sich trotz des ersten Spiels, trotz Auswärtsspiel und trotz unerträglicher Hitze nicht verstecken wollte, was sich im Verlauf des Spiels auch positiv bewahrheitete.

Erst 10 Minuten später gab es eine kleine Halbchance, ansonsten tasteten sich beide Mannschaften ab und in das Spiel hinein. In der 13. gab es dann den ersten, nicht ungefährlichen Torschuss durch den ASV Großholzhausen nach einem Freistoß, den aber einer der Besten an diesem Tag, Simon Rott, im Tor des SVW entschärfte. Nicht seine einzige Glanztat an diesem Tag!

Die 14. Minute brachte einen gut geschossenen, aber zu weit Richtung ASV-Torwart gezirkelten Freistoß von Willi (Max) Danzer, in der 16. eine gute Flanke des wieder in die Mannschaft zurückgefundenen und diesmal stark aufspielenden Eren Yergezen und in der 23. eine zweite gute Chance des ASV, die wieder Rott zunichtemachte.

Dann der Höhepunkt in der 1. Halbzeit: In der 27. Minute kämpfen sich der endlich richtig in der 1. Mannschaft angekommene Max Kollmer und der sichere Außenverteidiger Max Kleeberger mal wieder auf der rechten Seite nach vorne, schaffen es nach ziemlich unübersichtlicher Situation den Ball zu behaupten und noch souverän zu Torsten Voß zurückzulegen, der dann von rechts eine wunderschöne Flanke Richtung Torraum des ASV weg vom Torwart zirkelt, wo ihn Eren Yergezen mit einem herausragenden Kopfball unhaltbar ins linke Kreuzeck zum 1:0 für den SVW verwandelt. Damit krönt Eren schon zu diesem Zeitpunkt seine sehr gute und aufopferungsvolle Leistung während des ganzen Spiels.

Danach verflacht das Spiel, weil der SVW erstmal Erholung sucht und dem ASV die Mittel fehlen, selber auch nur zu einer Chance zu kommen.

Erst in der 43. Minute kommen sie wieder mit einer Standardsituation, die von unserer Abwehr nicht richtig eingeschätzt und damit nicht richtig in den Griff bekommen wird, ein Freistoß, der zu einem Kopfball vom ASV führt, der nur knapp links am Tor vorbeigeht.

Nach der Pause wird es gleich gefährlich. Durch einen SVW-Fehler kommt der ASV zu schnell vor das SVW-Tor. Aber wieder mal kein Problem für Simon Rott!

Dann setzt in der 50. Luca Leupolz mal einen guten Schuss Richtung ASV-Tor, den er dann 4 Minuten später wiederholt, nachdem es einen schnellen SVW-Angriff über Max Kleeberger gegeben hat.

Langsam erarbeitet sich der ASV ein Übergewicht, was sie aber chancentechnisch (noch) nicht nutzen können. Ganz im Gegenteil: Nach einer schönen Kombination plus Einzelleistung schießt Marinus Jackl den SVW 2:0 in Front und belohnt sich für einen gelungen Einstand in der Herrenmannschaft. Gratulation!

Danach plätschert das Spiel so vor sich hin – wobei man das Plätschern wohl wörtlich nehmen kann, denn der Schweiß rinnt nicht mehr nur und es wird jetzt für jeden auf dem Platz eine echte Tortur, die aber Trainer „Burli“ Melnik durch energische Aufmunterungen in positive Energie umzuwandeln weiß.

Und dann kommt diese vermaledeite Endphase des Spiels. Mit zwei Standardsituationen in der 84. (umstrittener Freistoß, siehe Video) und 87. (gelungener Eckball) schafft es der ASV Großholzhausen durch Florian Grill (11) und Fabian Riepertinger (2) den Ausgleich zu erzwingen. Da kann man eigentlich nur sagen: Gut gemacht. So etwas passiert halt, wenn zweimal top geschossen und verwandelt wird. Blöd gelaufen ist es trotzdem und vielleicht kann man diese Situationen mal genauer anschauen.

Aber wir hatten ja inzwischen neben Torben Gartzen auch einen Michael „Baba“ Krauß im Team. In der Nachspielzeit wird er im Strafraum gefoult (hier sah man die ganze Erfahrung eines erfolgreichen Stürmers) und verwandelt ihn selber in aller Ruhe zum letztendlich gerechten 3:2 Endstand.

So viel Spannung bei solch einer Hitze ist selbst als Zuschauer kaum auszuhalten gewesen.

Was bleibt als Resumée: Die Abwehr u.a. mit dem energisch verteidigenden Phillip Stachler, dem überlegt spielenden Michael Jackl und dem immer wieder energisch antreibenden Willi Danzer steht insgesamt schon recht gut, Sebastian Niesner wird aber trotzdem intensiv vermisst. Das Mittelfeld hat mit Torsten Voß ein neues Zentrum, das von den Mitspielern immer stärker akzeptiert und angenommen wird und seine Fehlpassquote (die den Trainer umtreibt) wird sich noch reduzieren, wenn sich die (offensiven) Mitspieler bei etwas moderaterem Wetter besser anbieten. Zudem kommt als wohl gesetzter Defensivmittelfeldspieler Alex Schober ja auch noch.

Im Sturm wird sich Martinus Jackl hoffentlich erfolgreich festsetzen, Eren zeigt neue gute Ansätze, indem er auch einen größeren Spielüberbick hat, Torben und Baba scheinen zu Ehrenjokern zu werden, was - wie man auch beim aktuellen Spiel gesehen hat – zu mehr Druck nach vorne führt, und wir haben ja noch Fabian Martinus, der ja schon wieder ganz souverän am Spielfeldrand mit Fahne unterwegs war.

Hoffen wir auf eine erfolgreiche und spannende Saison, die nächsten Freitag, den 10.8. um 19 Uhr bei uns daheim in die 2. Runde geht gegen den unangenehmen FC Grünthal.

Und mal vormerken: 3. Spiel ist schon am Dienstag, 14. August um 19 Uhr wieder daheim gegen den FC Töging II. Da kann unsere Mannschaft jede Unterstützung von außen gebrauchen.

Aufstellung

Simon Rott, Maximilian Danzer, Maximilian Kleeberger, Phillip Stachler, Michael Jackl, Hakan Cukadar, (Michael Krauß, 67.), Eren Yergezen, Torsten Voß, Luca Leupolz, Maximilian Kollmer (Torben Gartzen, 67.) Marinus Jackl

Drucken

Zwei erfreuliche Nachträge zur F-Jugend

Geschrieben von Henner Voß am .

F3F4 Familienausflug 18

Familienfreundlicher S.V. Westerndorf

Am 17. Juni versammelten sich die F3- und F4-Jugend zu einem Familienausflug an der Gießenbachklamm in Kiefersfelden. Bei sonnigem Wetter und bester Laune wurde zum Stausee in der Nähe der Schopper Alm gewandert. Bei Picknick und Wasserspielen verging die Zeit für Eltern und Kinder viel zu schnell.

Nach gemeinsamer Rückkehr zum Vereinsgelände frönten die Kinder ihrem liebsten Hobby, dem Fußball spielen, obwohl die eigens aufgebaute Hüpfburg auch sehr willkommen war. Die Eltern genossen die Zeit für interessante Gespräche. Alle zusammen beendeten diesen tollen Tag beim Public Viewing des ersten WM Spiels der deutschen Nationalelf.

Markus Pohl

 

 

F1-Turnier in Raubling - eine sommerlich-heiße Angelegenheit 
 

F-turnier 1

Nach einem verregneten Samstag mit ausgiebigem Stubehocken und angesichts der Vorbilder bei der Fußball-WM war die F1 hochmotiviert und freute sich auf das diesjährige Fußballturnier in Raubling (7.7.2018). In den ersten beiden Spielen wurde die gewohnte Kampfkraft voll in die Wagschale geworfen. Die Bälle konnten regelmäßig von Felix, Max, Silas, Simon und Marinus schon an der Mittellinie erkämpft werden. Dann ging es über Rafi und Quirin schnell gefährlich nach vorne. Die Tore blieben nicht aus und hinten war Luca ein sicherer Rückhalt, so dass die Jungs die ersten Spiele gewinnen konnten.
Gegen den Sieger der Gruppenphase, Raubling, musste die Mannschaft sich unmittelbar vor dem Abpfiff nach einem unglücklichen Rückpass in die Füße des Gegners knapp mit 0:1 geschlagen geben.
Mit zunehmender Dauer des Turniers und mit steigenden Temperaturen schwanden unseren Dauerläufern etwas die Kräfte, so dass sie das Spiel gegen den späteren Turniersieger Bad Aibling, der im umkämpften Finale die Raublinger Gastgeber bezwingen konnte, ebenfalls knapp mit 1:2 verloren.
Durch ungünstige Zeitverschiebung auf den beiden Feldern wurden die Pausen zwischen den Spielen z.T. sehr kurz. Vielleicht lag es auch daran, dass die Kräfte am Ende nur noch für zwei Unentschieden reichten.
Der respektable vierte Platz, jede Menge neue Erfahrung, ein paar toll gestaltete Urkunden samt Mini-Pokal für jeden Einzelnen und eine schön gerötete Haut bei den Eltern sind die Trophäen, die zurück nach Rosenheim und Westerndorf gebracht wurden. Genau rechtzeitig, um wieder die Vorbilder auf den Fernsehschirmen bewundern zu können.

Vielen Dank an unseren Trainer Michi Jackl, der mit seiner heißen Gruppe immer einen kühlen Kopf bewahrt.
 
Rolf Typke

 

Drucken

Gegen den Meister der Kreisliga 1 verloren

Geschrieben von Henner Voß am .

SV Westerndorf gegen TSV Bad Endorf 0:1

Machen wir es kurz: Es war ein sehr abwechslungsreiches und interessantes Spiel, trotz weniger echter Chancen und nur einem, eher unglücklich gefallenen Tor – glücklich aus Endorfer Sicht.

Dass Endorf noch richtig spielen und kämpfen wollte, war klar. Und das Endergebnis gab ihnen recht. Sie sind Meister!

Aber der SVW machte es ihnen trotz nicht mehr vorhandener Aufstiegschancen überhaupt nicht leicht, ganz im Gegenteil. Man spielte und kämpfte, als ob es ebenfalls noch um etwas ging. Ging es ja auch, den Sieg gegen Endorf. Der dann leider – und sind wir ehrlich – gerechterweise auch nicht zustande kam, da in weiten Teilen des Spiels die Endorfer die Initiative übernahmen und vor allem in der 1. Halbzeit den SVW mächtig bedrängten, was vor allem über die schnellen und guten Außen aufgebaut wurde. Damit waren sie immer gefährlich, waren häufiger im Strafraum des SVW zu finden, konnten sich aber selten richtig überzeugend in Szene setzen. Das war vor allem der Westerndorfer Abwehr geschuldet, die einen ihrer besten Auftritte in dieser Saison hatte. Zudem konnte im Mittelfeld neben Michael Jackl Benedikt Gaide mal so richtig unter Beweis stellen, zu was er in der Lage ist. Er lief und rackerte und störte den Endorfer Aufbau immer wieder erfolgreich, um selber dann noch offensive Impulse zu geben.

Dass das dann im Sturm nicht so richtig ankam und der beste Sturm der Liga torlos blieb, lag auch an der besten Abwehr dieser Spielklasse. Es war schier unmöglich, ein Loch bei den Endorfern zu finden. Und die einzig echte Chance wurde dann von Laurent Becherer nach Zuspiel Gaide und Krauß gefunden (34.), aber der Schuss direkt auf den Endorfer Torwart in aussichtsreichster Position war dann die schlechtere Lösung. Der erste gute Angriff der Westerndorfer erfolgte erst in der 25. Minute, nachdem die Endorfer den Ansturm etwas kontrollierter fortsetzten. In der 33. konnte der Endorfer Torwart einen Freistoß von „Willi“ Danzer halten. Schon in der 15. hatte es Danzer schon einmal versucht, traf aber voll in die Mauer.

Nach einem schnellen Angriff in der 4. Minute, der von Simon Rott, dem Westerndorfer Torwart, nur mit Mühe und Glück und schon außerhalb des Strafraums vereitelt werden konnte, gab es kaum zählbare Chancen der Endorfer, nur der permanente Druck aufs SVW-Tor machte sie sehr gefährlich.

In der 2. Hälfte ließen sich die SVW-ler nicht mehr ganz so in die Defensive drängen, Chancen gab es aber eigentlich nur nach Standardsituationen, wie z.B. beim Freistoß von Michael Jackl in der 50. Minute oder in der 83., als wieder Max Danzer aus 30m zentral direkt aufs Tor donnert, aber „nur“ den Außenpfosten trifft.

Das spielentscheidende 1:0 für Endorf entstand dann aus einer Abgabe vom SVW-Torwart, die beim Falschen landete und aus der zentralen Strafraumposition nach rechts zu Michael Pfeilstetter (45) kam, der den Ball unter dem noch heranstürmenden Kapitän Sebastian Niesner, der seine Abwehr und die ganze Mannschaft hervorragend unter Kontrolle hatte, durchschob (68.). Blöd gelaufen – für den SV Westerndorf; Glück gehabt – für die Endorfer.

Danach beschränkten sich die Endorfer auf einige Entlastungsangriffe, die meist nicht mehr tororientiert waren, sondern sich auf Querpassspiel und ziellos wirkendes Hin- und Hergeschiebe beschränkten. Zwei gute Chancen machte der souveräne Torwart der Westerndorfer Simon Rott zunichte.

Die Abwehr des TSV Bad Endorf stand aber sicher und die Westerndorfer fanden einfach kein Mittel, diesen Block zu überspielen. Spätestens der letzte Ball blieb aus oder hängen.

Was bleibt: Ein Endorfer Meister, der sich noch lange in Westerndorf feierte, zufriedene Zuschauer, auch auf Westerndorfer Seite, denn bei solch einer Hitze so ein engagiertes und schnelles Spiel hinzulegen, ist nicht selbstverständlich.

Deshalb sagt der Berichterstatter stellvertretend für die vielen Zuschauer in Westerndorf ein herzliches Dankeschön an die Spieler und den Trainer Burli Melnik, denn es war eine abwechslungsreiche und gelungene Saison. Da kann man in der nächsten Runde ab Anfang August bestimmt sinnvoll anknüpfen. Wir, die Zuschauer, freuen uns auf jeden Fall!

Ach so! Und ganz zum Schluss herzliche Gratulation an Michael „Baba“ Krauß, nicht nur zur Geburt des zweiten Kindes, sondern zur gedachten Torjägerkanone, denn neben Frederik Schramme hat er mit 19 Toren am häufigsten getroffen – und das trotz wochenlanger Verletzung! Hut ab!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok