Fußballcamp 2018

Fußball News

Herzlich Willkommen in der Fußball Abteilung des SV-Westerndorf. Auf den folgenden Seiten findet Ihr alle wichtigen Informationen rund um unsere Abteilung, News und Tabellen. 

Hier steht Euch der aktuelle Terminplan zur Verfügung (Veranstaltungskalender),
sowie eine Übersicht über die pdf icon Junioren-Trainer und Mannschaften mit deren Trainingszeiten.

 

Drucken

Ein Dämpfer zur rechten Zeit – ja! Aber so? – Nein!

Geschrieben von Henner Voß am .

TSV Emmering – SVW 4:2 (2:0)

Machen wir es lieber kurz!

Unsere Mannschaft war von Beginn an nicht wirklich auf dem Platz präsent, was insbesondere für die Abwehr galt. Vor dem 1:0 (7. Minute durch Michael Tuscher) konnten die Emmeringer diesen Spielzug zweimal üben! Und nur mit Glück gab es da noch kein Tor. Dann hätte man es kapieren können. Aber Emmering probierte es ein drittes Mal – und jetzt mit Erfolg.

Das 2:0 (9. Minute wieder durch Tuscher) war ein gut geschossener Freistoß, gut über die Mauer gezirkelt, die etwas passiv rumstand. Dass Simon Rott zu spät im „Mauereck“ ankommt, ist schade, ihm aber nicht anzulasten!

Nach nur 10 Minuten war der „Kas bissen“ für die Emmeringer, was man ihnen auch anmerkte. Man spielte mit (übrigens nicht nur mit langen Bällen, sondern über geschicktes, schnelles Spiel von engagierten Einzelspielern, die auch 1:1-Situationen nicht mieden, sondern durch Dribblings überzeugten) , aber ansonsten rannte der SVW immer verzweifelter einem Rückstand hinterher, der sich durch eine engagierte, teilweise bissige, immer am Mann spielende Emmeringer Mannschaft nicht reduzieren ließ. Dazu spielte man auch zu ideenlos immer wieder mit nervigen langen Bällen, die nicht wirklich ankamen und vor allem keinen sinnvollen Spielaufbau zuließen. Nur auf gut Glück spielen, ist keine Strategie.

In der 2. Halbzeit, in der man noch offensiver spielen musste, wurde man in der 69. Minute von einem gut herausgespielten Angriff der Emmeringer wieder einmal überlaufen plus einem blöden Abwehrfehler. Aber so was passiert. Was aber nicht passieren darf, ist die grundsätzliche Einstellung, das über den Platz schleppen, das sich gegenseitig Niedermachen – auch von außen!! Das sah gegen Töging noch ganz anders aus.

Das 4:0 folgte ähnlich gut herausgespielt von Christoph Niedermaier in der 73. Minute und wäre ein gerechtes Endergebnis gewesen. Die Korrekturen durch Baba Krauß (77.) und Alex Schober (88.) waren Geschenke der Emmeringer, die es jetzt endgültig nicht mehr nötig hatten, ordentlich aufzuspielen.

Dass ein verletzungsbedingter Wechsel ziemlich zu Beginn Unruhe und Unsicherheit zusätzlich zum Rückstand brachte (Leupolz raus, Weimer rein), ist so. Dass die anderen Umstellungen und Wechsel nicht zur Stabilität und zum Selbstbewusstsein der Mannschaft beigetragen haben, war offensichtlich.

Gesprächsbedarf herrscht bestimmt, aber nicht nur wegen diesem Spiel. Denn Fehler der vorhergehenden Spiele haben sich gegen Emmering nur endgültig in ihr böses Ende verkehrt. Da sollte man gegensteuern. Am besten geht das wohl zu Hause, am Freitag, den 24.8., um 19 Uhr gegen den SV Oberbergkirchen.

Aufstellung

Simon Rott, Maximilian Danzer, Maximilian Kleeberger, Maximilian Kollmer (69. Benedict Gayde), Michael Jackl (69. Lukas Reich), Marinus Jackl, Hakan Cukadar, Torsten Voß, Michael Krauß, Alexander Schober, Luca Leupolz (23. Manuel Weimann)

Drucken

So kann man ein Spiel auch drehen

Geschrieben von Henner Voß am .

SV Westerndorf – FC Töging II 6:2 (1:2)

Unterschiedlicher können zwei Halbzeiten wohl nicht sein. Oder – halt. So unterschiedlich waren sie dann doch nicht. Zwar ging Töging mit 2:0 in Führung, zwar brachten sie immer wieder ihre langen Bälle an den schnellen Mann und zeigten die Überforderung der SVW-Abwehr zu diesem Zeitpunkt, aber der SVW spielte von Beginn an, zeigte sich dominant, aber eben auch anfällig, da dieser Offensivdrang zwar schön anzuschauen ist, aber große Risiken birgt.

Nach dem 2:0 und ca. 30 Minuten kamen die weiten Bälle der Töginger nicht mehr so richtig an. Das lag u.a. an einer gelungenen Umstellung von Trainer Burli Melnik, sodass das Mittelfeld nicht mehr so leicht überspielt werden konnte, in dem Marinus Jackl als echter 10er in die Mitte rückte und Alex Schober bei seiner gelungenen Rückkehr als jetzt alleinige Sechs die Abwehr unterstützen konnten. So brauchte man die defensive Unterstützung des Sturms nicht mehr, was vorher eh unterblieben war und eben die weiten Bälle der Töginger ermöglichte.

Chancen gab es auch vor dieser Umstellung genug. So setzte Luca Leupolz gleich mit einem Weitschuss in der 2. Minute ein Zeichen, Torben Gartzen bekommt in der 4. den Ball nicht richtig unter Kontrolle und setzt links neben das Tor, Baba Krauß bietet in der 10. Minute einen sehenswerten Alleingang fast von der Mittellinie aus, doch der Torwart pariert. Der FC Töging II, der bis jetzt kaum offensiv in Erscheinung getreten war, nutzt dann aber einen Abspielfehler des SVW und geht in der 11. Minute durch Onur Basak (11) in Führung. Diesen Lauf von links wiederholte Basak erfolgreich in der 25. Minute zum 2:0. Damit war der Spielverlauf endgültig auf den Kopf gestellt, aber die Führung war nicht unverdient, weil die Töginger die Schwächen des SVW richtig nutzten. Zudem hatten sie noch ähnliche Chancen (z.B. 43. durch die Nr.9 Alexander Wächter), sodass sich der SVW über einen höheren Rückstand nicht hätte beschweren dürfen. Den trotzdem verdienten Anschlusstreffer zum 1:2 markierte Michael Krauß durch einen präzisen Kopfball ins linke Eck. Vorbereitet wurde dieses Tor durch eine wunderschöne, vom Torwart weggezogene Flanke Max Klebergers.

Die zweite Halbzeit gehörte so gut wie ganz den Westerndorfern. Man hatte mit zunehmendem Spielverlauf das Gefühl, dass Töging nicht mehr richtig mithalten konnte und dass ihre einzige Waffe, die schnellen Bälle nach vorn, nicht mehr funktionierte.

Angesichts der jetzt kommenden Torflut sei nur eine Chance der Töginger in der 85. erwähnt, als schon alles zu spät war, und eine fast kuriose Mehrfachchance des SVW in der 81., als auch schon alles klar war.

Dazwischen lagen 5 Tore des SV Westerndorf.

Das 2:2 (51.) durch Torben Gartzen nach , das 3:2 (58.) wieder durch Torben Gartzen nach einer schönen Vorlage von Max Willi Danzer, das 4:2 wieder durch Michael Baba Krauß nach einer Vorlage von Max Kleeberger, das 5:2 von Marinus Jackl, der damit als „Neuer“ in allen drei Spielen bisher jeweils ein Tor geschossen hat. Er scheint seine Torjägerqualitäten aus der A-Jugend lückenlos zu den Herren mitgenommen zu haben.

Und schließlich das 6:2 durch Luca Leupolz, der nach einem sehenswerten Sololauf quer übers halbe Feld dem Torwart keine Chance lässt. Damit krönt er seine intensive Laufleistung des Abends und eine furiose 2. Halbzeit seiner Mannschaft.

So wie in der 2. Halbzeit kann es schon diesen Freitag, den 17.8.18, ab 19.30 Uhr in Emmering weitergehen, die sich bis jetzt auch sehr gut positioniert haben.

Aufstellung

Simon Rott, Maximilian Danzer, Maximilian Kleeberger, Phillip Stachler (26. Alexander Schober), Michael Jackl, Marinus Jackl (73. Maximilian Kollmer), Hakan Cukadar, Torsten Voß, Michael Krauß (88. Eren Yergezen), Torben Gartzen, Luca Leupol.z

Drucken

SV Westerndorf – FC Grünthal 2:0 (0:0)

Geschrieben von Henner Voß am .

Ein erkämpfter und durch die zweite Halbzeit berechtigter Sieg

Simon Rott gewinnt gegen Grünthal!

Das wäre eine doch etwas zu gewagte Überschrift, aber sie enthält viel Wahres. Denn hätte Simon den Elfmeter in der 28. Minute nicht so souverän pariert, dann wäre es gegen Grünthal noch schwieriger geworden als es eh schon war. Denn sie standen auch bei diesem Spiel kompakt und sehr konsequent hinten, teilweise mit zwei Vierer-Ketten, die nur zu schnellen Vorstößen, die meist mit langen Bällen ausgeführt wurden, aufgelöst wurden. Das mochte der SVW noch nie. Mannschaften wie Großholzhausen letzte Woche, also Mannschaften, die aktiv mitspielen, bieten den Stürmern und Mittelfeldspielern mehr Variationsmöglichkeiten als gegen Grünthal.

So ist die erste Hälfte schnell berichtet. Es wurde viel im Mittelfeld gespielt, aber auf beiden Seiten war am 16er Schluss und so gab es so gut wie keine Chancen. Zu nennen wären da immerhin: Torben Gartzen vom SVW auf Marinus Jackl, der zentral abzieht, aber der Ball geht links daneben. In der 10. Minute die erste Chance des FC Grünthal von halb rechts auf SVW-Torwart Simon Rott, der den Ball ablenken kann. In der 15. dann nach einem Abwehrfehler der Grünthaler kann Gartzen seine Balleroberung nicht richtig nutzen und ein Freistoß von Max (Willi) Danzer geht aus 40 Metern nur knapp über das Grünthaler Tor.

Und natürlich der Elfmeter, der aus einem Abwehrfehler des SVW resultierte, aber der Grünthaler Kapitän Philipp Asenbeck hatte gegen Simon Rott keine Chance, der irritierte und wartete und spät in die richtige rechte Ecke flog. Solch eine Aktion hatte er schon vorher aus dem Spiel heraus zeigen müssen (10. Minute), als ein Grünthaler von halblinks auf die rechte Seite des Tores zielte, gut zielte und gut schoss, aber Rott war da!

Somit ging die erste Hälfte, in der der SVW energischer begonnen hatte nach Punkten, aber ohne Tore an den SV Grünthal.

Die zweite Hälfte war dagegen fast eine Augenweide. Der SVW kam gleich viel druckvoller aus der Kabine, musste aber weiter kämpfen und eine geschlossene und sehr energische Mannschaftsleistung zeigen, um langsam, aber sicher sich ein Übergewicht zu erspielen. Auch das körperbetonte Spiel der Grünthaler wurde jetzt deutlich besser angenommen.

Der FC Grünthal hatte in der 52. Minute die erste echte Chance der 2. Halbzeit. Die Nr. 8, Tobias Eberl, zieht zentral ab und schießt halbrechts neben das Tor. Und so begann auch der SVW Chancen zu erarbeiten, z.B. von Baba Krauß (70. und 75.), dem heute aber kein Tor vergönnt war, oder von Torben Gartzen, der z.B. in der 72. von links vergab. Aber da hatte er schon lange für das 1:0 gesorgt. Ein Tor wie aus dem Nichts, aber durch eine klasse Reaktion von Torben, der den Ball links am 16er erobert und souverän abschließt (fast zu schnell für die Kamera!!). Ab da lief das Spiel des SVW leichter und souveräner, da Grünthal endlich aufmachen musste, was dann gleich in der 64. zu einem Torschuss durch Luca Leupolz nach Vorlage Voß führte. Leider rechts daneben. Aber wir haben ja noch unseren „Youngster“, Marinus Jackl, der in der 67. zum 2:0 einschießt. Ein wunderschönes Geburtstaggeschenk für ihn. Hierzu doppelten Glückwunsch! Eren Yergezen bietet sich dann auch noch eine schöne Chance (80.), die der Grünthaler Torwart aber pariert. Dass der SV Grünthal noch die letzte Chance hat (86.), aber nicht trifft, dient nur der Vollständigkeit.

Das war ein energisches und beherztes Spiel des SVW, in dem man sich konsequent den Toren näherte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok