Fußball News

Herzlich Willkommen in der Fußball Abteilung des SV-Westerndorf. Auf den folgenden Seiten findet Ihr alle wichtigen Informationen rund um unsere Abteilung, News und Tabellen. 

Hier steht Euch der aktuelle Terminplan zur Verfügung (Veranstaltungskalender),
sowie eine Übersicht über die pdf icon Junioren Trainer und Mannschaften mit deren Trainingszeiten.

 

Drucken

Und weiter geht’s mit den Siegen

Geschrieben von Henner Voß am .

SVW – TuS Bad Aibling 3:0 (1:0)

Sollten die Bad Aiblinger ein Konzept gegen den Führenden der Kreisliga 1 gehabt haben, so war es nach knapp 5 Minuten bestimmt dahin. Da schlug nämlich Michael „Baba“ Krauß gleich heftig zu und es stand 1:0 für die Hausherren. Nach einem von rechts schnell vorgetragenem Angriff konnte Max Kleeberger eine wunderschöne und präzise Flanke in den Strafraum leiten, wo Krauß wieder mal genau im richtigen Moment und vor der Aiblinger Verteidigung den Ball aus wenigen Metern ins Tor donnerte. Das war toll für den SVW, das war schlecht für die Gäste, aber leider war es noch schlechter für die Zuschauer, denen dann in der 1. Hälfte so gut wie nichts mehr geboten wurde. Die Aiblinger wollten und nahmen das Spiel in die Hand, konnten es aber nicht richtig, arbeiten zu hektisch und ungenau, der SVW schien gar nicht mehr nach vorne zu wollen, wohl auch bedingt durch ein zu defensiv ausgerichtetes Mittelfeld und Vorcheckingversuche der Aiblinger. Wenn etwas nach beim SVW vorne ging, dann über die Außen Kleeberger/Kollmer oder Danzer/Voß. Allerdings erreichten Sie Baba Krauß in der Mitte dann nur im komplett gedeckten Zustand. Schnelle direkte Bälle aus dem Mittelfeld direkt in die Spitze kamen da zu selten, was auch an der gut gestaffelten Abwehr der Aiblinger lag. So ging mit der Chance von Krauß, der von links kommend links neben das Tor schießt (23.), der ersten echten Chance der Aiblinger durch die Nr.9 (Marko Mikas), der von halbrechts anlaufend links am Tor vorbeizieht, einen satten Schuss von SVW-Kleeberger von halbrechts (42.)und der Chance von Michael Jackl, der einen Freistoß von halblinks links neben das Tor setzt, die erste Hälfte zu Ende.

Die zweite Hälfte sollte ja munterer beginnen, was sie auch tat. Die Aiblinger mussten kommen, falls sie noch etwas ändern wollten und der SVW hat sich eh zur Mannschaft der 2. Hälfte entwickelt. Erst hier rufen sie ihr Potenzial richtig ab. Allerdings dauerte es eine Weile, auch wenn das Spiel offensiver und etwas schneller wurde, blieb bei Aibling die Unfähigkeit, sich gefährliche Chancen zu erarbeiten, und beim SVW blieb das Mittelfeld zu zögerlich. Das änderte sich schlagartig und positiv, als Torben Gartzen (56.) eingewechselt wurde. Jetzt gab es eine offensive Anspielstation im Mittelfeld, jetzt kamen intelligente Bälle nach vorne und die Aiblinger wurden massiver unter Druck gesetzt, auch wenn noch nichts Zählbares herauskam. Denn die Aiblinger hatten erstmal durch zwei Freistöße (61., 67.) die Möglichkeit auszugleichen. Doch damit war in der 70. Minute Schluss, als der Aiblinger Schlussmann, Maximilian Helldobler, ziemlich unmotiviert und unnötig nach links aus Tor und Strafraum sprintet, um den heranstürmenden Krauß zu bremsen, was auch gelang, allerdings nur mit einer Art Karate- oder Kungfu-Sprung an die Brust von Krauß. Die darauffolgende rote Karte kann man geben, doch bedeutete sie für die Aiblinger das Aus. Denn sie kamen nicht mehr in die Gänge. Jetzt konnte der SVW befreit weiterspielen, was sich im darauffolgenden Freistoß von rechts zeigte, als Hakan zentral stehend über das Tor köpft. Schon 4 Minuten später hätte Torsten Voß das Tor treffen können; er erwischte nur den rechten Pfosten. Doch gleich anschließend lief Michael Jackl von links an den Strafraum und schloss mit einem kräftigen Schuss ins Tor ab. Die wunderbare Vorlage kam von seinem Bruder Marinus, der auch in der 80. Minute den von seiner Schulterverletzung wieder genesende und eingewechselte Luca Leupolz sehr gut mit einer Flanke von links bediente und die Niederlage für die Aiblinger perfekt machte, da Leupolz den Ball ins Tor der Aiblinger zirkelt.

Zum Abschluss hatten die Aiblinger wieder nach einem Freistoß eine gute Chance. Der Kopfball wurde aber eher zu einer Abwehr, was die Misere gerade im Sturm der Aiblinger noch mal deutlich machte.

Bei aller Kleinkritik am SVW: Ein großes Lob an die Mannschaft, die einfach einen Lauf hat, jetzt sogar nach Punkten führt (Tüßling-Teising hat auch nur unentschieden beim Sportbund gespielt!) und diesmal sogar zu Null gespielt hat. Hier setzt sich jeder energisch ein – und Taktik gehört nun mal zum Fußball!

Und die 2. Hälfte hat die Zuschauer auch dieses Mal versöhnt.

Auf nach Edling, bei denen mit dem SVW immer interessante und unberechenbare Spiele herauskamen. Und Edling steht ganz unten. Die versuchen bestimmt alles, um da rauszukommen. Kopf hoch, Augen auf und viel Erfolg!

Aufstellung

Simon Rott, Maximilian Danzer, Maximilian Kleeberger, Maximilian Kollmer (56. Torben Gartzen), Michael Jackl, Sebastian Hiltl, Sebastian Niesner, Torsten Voß, Michael Krauß, Marinus Jackl (77. Luca Leupolz), Hakan Cukadar (83. Vlado Kurtovic)

Drucken

Und jetzt auch noch Spitzenreiter

Geschrieben von Henner Voß am .

TuS Raubling – SVW 1:3 (0:2)

Die erste halbe Stunde gehörte dem Hausherrn, ohne dass er daraus etwas Zählbares mitnahm. Schon in der 3. Minute gab es die erste Chance für den TuS Raubling nach einem Abwehrfehler auf der rechten SVW-Seite. Ein schneller Lauf links, zentral abgespielt. Doch der günstig stehende Raublinger schießt weit über das Tor. Diese und ähnliche Situationen konnten die Zuschauer bei sehr schönem Spätsommerwetter noch häufiger „bewundern“.

Gleich in der nächsten Minute eine neue Chance für Raubling. Diesmal rettet unser sehr gut aufgelegte Torwart Simon Rott. Auch das konnte man dann noch häufiger erleben.

Und in der 8. noch einmal die Raublinger, mit der zentral spielenden, immer leicht im Abseits stehenden Nr.8 (Dominic Rekofsky), die bewusst mit ziemlich präzisen, gechipten Bällen angespielt wurde.

Erst in der 10. Minute erscheint der hinten sehr konsequent spielende und abwartende SVW mal vor dem Raublinger Tor. Nach einem Zuspiel von Torsten Voß von links auf den im Strafraum wartenden Neset Jasarevic, der geschickt köpft. Aber leider rechts daneben.

Apropos Neshu! Da hat unser Spielertrainer der 2. Mannschaft aber mal heftig gezeigt, was noch alles in ihm steckt. Immer war er vorne zu finden, schaffte mit seiner Erfahrung freie Räume für die anderen. Und er belohnte sich selber mit dem Tor zum 2:0, nachdem Marinus Jackl hervorragende Vorarbeit geleistet hatte, sodass der Raublinger Torwart kurz vorm Strafraum den Ball nicht sichern konnte und Neshu den Abstauber spielen konnte Das war die 38.Spielminute. So ein „Comeback“ wünscht sich jeder. Auch das macht den SVW aus. Man hilft, wenn man gebraucht wird. Und das gilt auch für Sebastian Hiltl, der wieder als Innenverteidiger zum Einsatz kam und seine Sache wieder souverän erledigte. Das war der 2.Helfer aus der 2. Mannschaft. Und das reicht noch nicht. Wieder einmal kam Manuel „Schoko“ Weimann in der 2.Hälfte zum erfolgreichen Einsatz. Helfer Nr.3! Aber dazu später.

Denn bevor Neshu das 2:0 schießen konnte, legte er in der 34. Minute zentral am Strafraum stehend Torsten Voß den Ball hervorragend auf, sodass Voß auf den Torwart zulaufend ohne Mühe und sehr direkt zum 1:0 einschießen konnte. Endlich! Sein erstes Tor diese Saison. Da kommen hoffentlich noch einige dazu. Chancen hatte er auch diesmal mehrere, denn sein Zug zum Tor wurde deutlicher und energischer.

Man sieht es an den Toren. So ab der 30 Minute wagte sich der SVW häufiger aus der Abwehr heraus und zeigte mit Chancen von Voß (29., 30.) und Neshu (29.), wer das Sagen hat.

Die 2. Hälfte begann mit gefälligen Aktionen auf beiden Seiten, denn Raubling musste kommen und der SVW wollte sich nicht zurückziehen. Gut so! So hatten die Raublinger gleich nach Anpfiff 6m zentral vor dem Tor eine 100%ige Einschussmöglichkeit. Doch Simon Rott zeigte seine Klasse bei den 1zu1-Situationen! In der 50. und 57. konnte der SVW vor allem mit dem wieder sicherer spielenden Marinus Jackl punkten, einmal selbst, einmal für Neshu aufgelegt, der sich halbrechts behauptet, aber rechts neben das Tor schießt. Dann verflachte das Spiel eher und auch die gelb-rote Karte gegen den Raublinger Dominic Schlosser brachte eher optische Vorteile für Raubling. Unsere Mannschaft konnte mit dieser Überlegenheit leider bis zum Ende wenig anfangen. Doch! Einmal konnte sich „Schoko“ schön und konsequent auf der rechten Seite durchsetzen und zum 3:0 einschießen. Eine weitere wertvolle Hilfe aus der 2. Mannschaft, die zeigt, wie wichtig und spielerisch gut unserer „Reserve“ ist.

Danach war das Spiel irgendwie gelaufen. Leider gab es in der 90. dann noch den überflüssigen Gegentreffer nach einer nicht konsequenten Abwehr auf unserer linken Seite.

Fazit: Unsere Mannschaft hat als Mannschaft erfolgreich und intensiv gekämpft, hat von Beginn an ein sehr kontrolliertes Spiel geboten, in dem die Chancen sehr gut genutzt wurden – zumindest in der 1. Hälfte. Baba ist zwar immer wichtig, auch Torben, doch wie man bei den nicht schlechten, aber abschlussschwachen Raublingern gesehen hat, geht es auch ohne – wenn die 2. aushilft. Für die Zuschauer war es ein spannendes Vergnügen, dieses Spiel anzuschauen. Und dass man momentan mal wieder echter Spitzenreiter ist und mit Abstand die meisten Tore erzielt hat, ist auch nicht schlecht.

Nächste Woche geht es zu Hause (Freitag, 21.9., 19 Uhr) gegen die Aiblinger, die gegen Kolbermoor, die sich bei uns noch eher schwach präsentierten, 5:1 verloren haben. Das wird sie nicht gefreut haben. Das wollen sie bestimmt wiedergutmachen. Also auf zum nächsten interessanten Spiel zu uns aufs Gelände, um unsere Mannschaft zum nächsten Sieg zu führen.

Aufstellung

Simon Rott, Maximilian Danzer, Maximilian Kleeberger (60. Manuel Weimann), Maximilian Kollmer (46. Fabian Martinus), Michael Jackl, Sebastian Hiltl, Sebastian Niesner, Torsten Voß, Hakan Cukadar, Marinus Jackl, Neset Jasarevic (74. Torben Gartzen)

Drucken

5 Tore durch Michael

Geschrieben von Henner Voß am .

SV Westerndorf – SB DJK Kolbermoor 5:1 (3:0)

Viermal Michael Baba Krauß und einmal Michael Jackl – und schon ist ein Sieg gegen einen zugegebenen schwachen und manchmal unsicheren Gegner perfekt. Und so leicht, wie man es schreibt, war es auch – in der 1. Halbzeit. Der SV Westerndorf stand nah am Mann, war aggressiv und spielte richtig guten Fußball. Keine ins nichts gespielten Bälle, kaum verlorene Zuspiele, sondern gute Pässe, manchmal durchaus über die Distanz, manchmal kurz, was alles sehr gut funktionierte. Die Umstellungen zeigten positive Ergebnisse, allen voran Sebastian Hiltl, der zurück ist und einen überzeugenden Wiedereinstand als rechter Innenverteidiger gab. Michael Jackl jetzt im Mittelfeld fühlte sich ganz offensichtlich sehr wohl. Hier konnte er seine langen und gut geschossenen Bälle gleich Richtung Tor schicken – und nach 2 Versuchen traf er dann ja auch. Sebastian Niesner dirigierte lautstark seine Abwehr und die ganze Mannschaft - zumindest in der 1. Hälfte.

In der 2. Halbzeit ließ man von Beginn an den Kolbermoorern zu viel Raum, war weiter vom Mann weg, ließ zu viel zu, was kein Wunder war, führte man doch schon 3:0. Die zwei zusätzlichen Tore zum 5:0 ließen die Hausherren dann endgültig in den Schongang schalten, was dann auch konsequenterweise zum 5:1 Anschlusstreffer durch Manuel Pavlovic aber erst in der 75. Minute führte. Dann war allerdings die Luft raus, beim SVW eher geistig, bei Kolbermoor auch physisch, obwohl sie nicht aufsteckten und den SVW immer wieder in Bedrängnis brachten, vor allem weil Max Danzer in der 82. die gelb-rote Karte sah. An dieser Stelle müsste man eigentlich über Schiedsrichterleistungen und die manchmal beleidigende Art gegenüber Spielern reden, aber das führt zu weit. Gut war diese Leistung des Unparteiischen über das gesamte Spiel hinweg bestimmt nicht.

Was fällt noch auf: Fabian Martinus vom SVW ist – zumindest zeitweise – zurück, arbeitet sich wieder ins Spiel hinein, Marinus Jackl ist ein wertvoller Bestandteil der Mannschaft geworden, zahlt im Moment aber immer mal wieder Lehrgeld. Max Kollmer rackert und rennt und bräuchte ähnlich wie der wieder stark aufspielende Torsten Voß mal wieder ein Torerlebnis. Dass den Kolbermoorern gleich in der 2. Minute ihr Torwart verletzungsbedingt abhanden kam, war sehr schade, hatte aber nichts mit der hohen Niederlage zu tun.

Noch ein paar Chancen in Auswahl – plus Tore, denn davon gab es auf SVW-Seite genug, aber auch die Kolbermoorer hatten ihre Möglichkeiten, die sie aber meist aus unterschiedlichen Gründen nicht nutzen konnten.

2 Minute: Lattenschuss Michael Jackl aus gut 20m.

9. Minute: 2. Weiter Torschuss Michael Jackl, aber zu hoch.

16.: Kolbermoors erste Chance von rechts hereingeflankt, aber der Ball wird in der Mitte verpasst.

17.: Krauß nach Ecke übers Tor

20.: 1:0 Baba Krauß mit schneller Reaktion, nach einem Abspielfehler eines Kolbermoorer Verteidigers im Strafraum.

22.: 2:0 Krauß, gutes Pressing des SVW in Strafraumnähe, gutes Zuspiel von ??, souverän umgesetzt von Krauß.

25., 30.: 2 Chancen Kolbermoor durch Nr. 9 (Manuel Pavlovic) und Nr. 18 (Tobias Hotter).

38.: 3:0 durch Michael Jackl; wieder ein Weitschuss zentral, sehr überlegt versenkt; jetzt hatte er sich eingeschossen!

41.: Torsten Voß auf Krauß; Verteidiger kommt noch mit der Fußspitze an den Ball vor dem mittig heranlaufenden Krauß.

47.: Torschuss Voß; links daneben.

59.: Schnelles Spiel auf Martinus, der von links auf Krauß; Torwart chancenlos.

60.: Chance Kolbermoor, wieder von Tobias Hotter.

67.: 5:0 Kollmer kämpft sich mit Glück und Können durch die Kolbermoorer Abwehr, spielt auf Marinus Jackl, der zu Krauß, der absolut ruhig den Torwart ausspielt. Ein überragender Schlusspunkt zu einer außergewöhnlichen Leistung von Michael Krauß!

75.: 5:1 durch Manuel Pavlovic nach unklarer und schwacher Abwehr auf der rechten SVW-Seite.

80. und 89. Nochmal Chancen für Manuel Pavlovic. Immer von links.

89.: Freistoß Krauß aus 20m zentral, aber drüber.

 Aufstellung

Simon Rott, Maximilian Danzer, Maximilian Kleeberger, Maximilian Kollmer, Michael Jackl, Phillip Stachler, Sebastian Niesner, Torsten Voß, Michael Krauß (89.Immanuel Peter), Marinus Jackl, Sebastian Hiltl (57. Fabian Martinus)