Fußballcamp 2018

Fußball News

Herzlich Willkommen in der Fußball Abteilung des SV-Westerndorf. Auf den folgenden Seiten findet Ihr alle wichtigen Informationen rund um unsere Abteilung, News und Tabellen. 

Hier steht Euch der aktuelle Terminplan zur Verfügung (Veranstaltungskalender),
sowie eine Übersicht über die pdf icon Junioren-Trainer und Mannschaften mit deren Trainingszeiten.

 

Drucken

Gut, dass jetzt Pause ist

Geschrieben von Henner Voß am .

FC Grünthal – SVW 1:1 (0:1)

Wie in den letzten Spielen auch: Anstatt nach einer Führung das Spiel unter Kontrolle zu bringen und mit der sicheren Führung energisch auf mehr zu drängen, überließ man zu Beginn der 2. Halbzeit den Grünthalern das Feld. Die machten zwar auch nicht viel, aber zum 1:1 in der 60. Minute reichte es nach einer genauen Flanke, die mit einem gelungenen Kopfball von Pirmin Hornig ins rechte Eck abgeschlossen wurde.

Doch der Reihe nach: Beide Mannschaften spielten von Beginn an kontrolliert offensiv, warteten auf ihre Chancen. Das lief bei den Grünthalern besser. So hatten sie schon in der 6. Minute eine Chance von rechts nach einem SVW-Abwehrfehler. 4 Minuten später schossen sie von halblinks, aber links daneben. Und ihre kompakte Defensive war während des ganzen Spiels nur schwer vom SVW zu durchdringen, obwohl der SVW in der 1. Hälfte mehr vom Spiel hatte, wie z.B. in der 15. als Marinus Jackl eine Ecke in den Rückraum spielte. Der folgende Schuss von Max Danzer ging allerdings weit übers Tor. In der 20. spielt Luca Leupolz schnell auf rechts, gibt zu Baba Krauß, bekommt den Ball zurück – und macht zu wenig draus. Einmal abspielen hätte geholfen. Dann kann sich Marinus Jackl auf links nicht entscheiden, selber zu schießen, sondern passt in die Mitte, wo Krauß den Ball verfehlt. In der 42. Ist es dann soweit: Leupolz bekommt einen schönen Ball von Danzer auf der rechten Seite, nimmt gut an und versenkt am Torwart vorbei zum 1:0 für den SVW.

In der zweiten Hälfte ist auf SVW-Seite eine Flanke von Torsten Voß auf Sebastian Niesner im Grünthaler Strafraum hervorzuheben (73.). Aber den gut platzierten Schuss kann der Grünthaler Torwart halten. Das war es eigentlich. Und auch die sehr spät eingewechselten Torben Gartzen und Fabian Martinus brachten nicht mehr den erhofften neuen Schwung. So kann man mit dem Unentschieden sehr zufrieden sein – und sich regenerieren. Denn es waren viele ausgeglichene Spiele, viele anstrengende Spiele zu verkraften, was unsere Mannschaft insgesamt sehr gut geleistet hat, denn immerhin ist man punktgleich und mit dem bessern Torverhältnis Zweiter hinter Bruckmühl. Das kann sich sehen lassen.

Und zum Schluss sei noch erwähnt: Eine Befürchtung musste man nicht haben: Dass durch den Ausfall des in letzter Zeit sehr souveränen Torwarts Simon Rott die Sicherheit im Tor nachlassen würde. Das widerlegte Dominik Größwang mit einigen sehr guten Paraden, die man auf dem Video ganz gut erkennen kann. Beim Gegentreffer war er machtlos.

Und ganz zum Schluss: Viele freuen sich jetzt schon auf den Sparkassencup im Dezember und im Januar. Da wird es bestimmt besser laufen als im letzten Jahr! Bis dahin: Gute Erholung!

Drucken

Den Tabellenführer erfolgreich gestoppt

Geschrieben von Henner Voß am .

SV Westerndorf – ASV Großholzhausen 2:3 (1:0)

Der ASV Großholzhausen begann aus einer kompakten Abwehr heraus ziemlich offensiv, während sich der SV Westerndorf eher abwartend zeigte. So lieferte Großholzhausen schon in der 5. Minute einen satten 30m-Schuss ab, der sich gefährlich an die Latte des SVW-Tors senkte. Kurze Zeit später (11.) bot ein Zuspiel von Michael Krauß auf Torsten Voß die erste SVW-Chance. Die Bogenlampe ging aber übers Tor. 6 Minuten später war der Großholzhausener Anfangsansturm vorbei und Krauß hatte eine gute Chance aus 7m, die der Großholzhausener Torwart Georg Moller aber sicher hielt. In der 19. Minute konnte Max Danzer mit einem schönen Torschuss glänzen und 7 Minuten später hatte Abwehrchef Sebastian Niesner eine gute Torchance, nach einer Ecke in den Rückraum auf Danzer, der in den Strafraum spielt. Der Schuss ging allerdings links daneben. In der 27. sah man Großholzhausen wieder mal gefährlich nach einer weiten Flanke von rechts auf links, die Simon Rott vom SVW aber sicher hält. Kurz drauf zeigte Marinus Jackl auf der linken Seite, wie man im Angriff um einen Ball kämpft, ihn behauptet und dann noch auf einen Mitspieler (Danzer) bringt, der „Baba“ Krauß im Zentrum einsetzt. Leider wieder daneben. Dann verflacht das Spiel zu einem unentschiedenen Mittelfeldgeplänkel. Beide Mannschaften warten auf die letzten Minuten der 1. Halbzeit, die dann aber souverän vom SVW genutzt werden. Ein schneller Angriff von Torsten Voß auf Marinus Jackl, der Baba Krauß den Ball optimal zum 1:0 zuspielt (44.).

Diese 1. Halbzeit ging an den SVW, der aber aus seinen Chancen zu wenig machte und über zu viele Minuten hinweg wieder in den alten Fehler verfiel: Steht eine Abwehr sehr kompakt, versuchen es Abwehr und defensives Mittelfeld mit langen hohen Bällen, die aber zu 90% nicht sinnvoll verwertet werden können. Als Tabellenführer, der genug spielstarke Leute im Kader hat, hätte man hier mehr herausholen müssen.

Das rächt sich dann auch in der 2. Halbzeit, die weitgehend an die Großholzhausener geht. Sie kommen wieder aggressiver aus der Kabine und geben diesen Vorteil auch nie richtig ab, obwohl sich immer wieder Chancen für den SVW ergeben. So beginnt Großholzhausen in der 49. Minute mit mehreren Großchancen, u.a. durch Schüsse von Florian Lippert, die Simon Rott reaktionsschnell abwehren kann. In der 55. trifft der Großholzhausenener Alois Dostthaler dann das Tor von rechts zum 1:1 Ausgleich. Und in der 60. gibt es einen gelungenen Freistoß aus 35m, den Rott mal wieder pariert; in der 65. schießt Großholzhausen aus 20m aus halblinker Position rechts neben das Tor und in der 68. bringt wieder Dostthaler von rechts einen Ball, den Rott noch übers Tor lenken kann.

Eine Minute später ist es dann aber soweit: Nach einer Ecke steht es 2:1 für den Gast. Torschütze Jakob Seidel.

Die Antwort lässt dann nicht lang auf sich warten: Voß spielt von hinten auf Stachler, der mit einem sehr genauen, flachen 20m-Zuspiel Luca Leupolz in Szene setzt, der dann den 2:2-Ausgleichstreffer markiert. Hat man jetzt ein Aufbäumen der Heimmannschaft erwartet, wurde man ähnlich enttäuscht wie schon in der Woche zuvor gegen Töging. Großholzhausen blieb energischer, setzte nach und konnte nur wenige Minuten drauf (78.) durch die Kazim Gökce den 2:3-Endstand aus Sicht der Hausherren markieren.

Fazit: Großholzhausen hat letztendlich verdient gewonnen. Waren sie in der ersten Hälfte nach einem offensiven Beginn die eher verteidigende Mannschaft, so übernahmen sie in der zweiten Halbzeit das Kommando und nutzten ihre gar nicht so vielen Chancen konsequent aus, bei denen dann die SVW-Abwehr auch nicht glücklich aussah.

Insgesamt war es wieder ein ansprechendes Spiel, nicht so intensiv wie die letzten Spiele des SVW, aber man merkte beiden Mannschaften über weite Strecken an, dass sie den Sieg wollten. Den längeren Atem hatten dann die Großholzhausener.

Zu erwähnen bleibt noch die sehr souveräne Leistung des Unparteiischen, Michael Hofbauer, der mit nur zwei gelben Karte auskam, der konsequente Ansagen machte und der sehr viel lief und fast immer auf Höhe der Abseitslinie zu finden war, wenn es denn wichtig war.

Drucken

FC Töging – SVW 0:1 (0:0)

Geschrieben von Henner Voß am .

FC Töging – SVW 0:1 (0:0)

Und wieder heißt es: Die Matchwinner waren Simon Rott und Torben Gartzen

Und natürlich die ganze Mannschaft, in der jeder für jeden kämpft!

Die erste Hälfte gehörte dem SVW, obwohl sich die Töginger nicht versteckten. Zwei Abseitstore markieren das Übergewicht des SVW. Einmal Baba Krauß (30.), nach schönem Pass von Torsten Voß auf Luca Leupolz - und danach wieder Leupolz, diesmal auf Torben Gartzen (35.). Auch hier der Abseitspfiff.

Weitere Chancen gab es für den SVW: Ein Angriff von rechts über Gartzen auf Leupolz, der sich an der Grundlinie durchsetzt und auf Baba flankt, der aber rechts neben das Tor schießt (23.). Dann spielt Krauß den Ball Leupolz zu, der aber aus 16m den Ball links neben das Tor setzt (26.).

Der FC Töging kommt erst wieder gegen Ende der 1. Halbzeit besser ins Spiel und hat in der 41. Minute mit der Nr7. nach einer guten Ecke eine heftige Chance von links, die aber Max Kleeberger auf der Linie geistesgegenwärtig abwehren kann.

Das war die 1. Hälfte, wobei man bedenken muss, dass die Töginger schon immer mitspielten, aber ihr schnelles Umschaltspiel mit weiten Bällen konnte im Gegensatz zum Hinspiel unsere Abwehr nicht aus dem Konzept bringen. Das besorgten Ball und Rasen – so schien es jedenfalls den Zuschauern -, denn unsere Jungs produzierten auffällig viele Luftlöcher, bis man sich auf den immer wieder unkontrolliert hüpfenden Ball eingestellt hatte.

Jetzt kommt der eher „schmutzige“ Teil, denn die zweite Halbzeit ging eher an die Töginger, nachdem es etliche Minuten dauerte, bis beide Mannschaften auch geistig wieder aus der Kabine herausgekommen waren. Es wirkte etwas lustlos. Die Töginger standen dann kompakt und hoch in der Abwehr, was unserer Mannschaft gar nicht taugte und den Tögingern Vorteile brachte.

Dann das erlösende 1:0 in der 65. Minute durch Torben Gartzen, der nach einer gelungenen Flanke von Fabian Martinus den Ball eines Töginger Abwehrspielers halbhoch vor die Füße bekommt und aus wenigen Metern ins Tor mit einer Art Seitfallzieher trifft. Und ab jetzt wurde es für die im Bus mitgereisten SVW-Fans spannend. Denn anstatt nach dem Tor entspannt aufzuspielen und die Töginger noch weiter zurückzudrängen, begann ein Sturmlauf der Töginger Mannschaft, der uns einzuschnüren drohte. Hier merkte man deutlich, dass unsere Jungs nach den anstrengenden Spielen der letzten Wochen einfach fertig sind, was kein Wunder ist. Deshalb machen wir es kurz: Man rettete den knappen Sieg. „Schuld“ daran war wieder mal Simon Rott, der auch vorher schon hervorragend gehalten hatte – und noch einmal Max Kleeberger, der sich zu einem Spezialisten der Abwehr auf der Torlinie zu entwickeln scheint! Interessant zu erwähnen vielleicht noch die letzten 10 Minuten, in denen wie in einer Art Fußballtennis viele hohe Bälle von links nach rechts und zurückflogen, auch ein Zeichen, dass beide Mannschaften nicht mehr konnten.

Acht Tage Pause tun unserer Mannschaft bestimmt gut. Und dann geht’s mal wieder gegen Großholzhausen daheim und als Abschluss zu unserem „Lieblingsgegner“ Grünthal auswärts. Aber mit dem jetzigen Selbstvertrauen meistern wir auch diese Aufgaben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok