Drucken

Ein unnötiges 2:2 gegen den Sportbund

Was war das jetzt?

Hat der Sportbund 75 Minuten kaum mitgespielt, war meist in der eigenen Hälfte unterwegs und hat ein richtiges Fußballspiel unmöglich gemacht?

Oder hat der Sportbund engagiert gekämpft und unserer Mannschaft den Schneid abgekauft, weil man nicht mit der letzten Entschlossenheit und vor allem spielerisch wirkungsvoll zu Werke ging?

Wie immer liegt die Wahrheit im Auge des Betrachters und meist irgendwo in der Mitte.

Klar hat der Sportbund nur auf Konter gewartet und dem SVW das Spielen überlassen, was zu einer drückenden Überlegenheit führte, die aber selten etwas brachte. Klar hat sich der Sportbund sehr eingesetzt und alles aus seinen nicht eben üppigen spielerischen Mitteln herausgeholt, was dem SVW mit seinen eigentlich viel besseren Fähigkeiten nicht so richtig gelang. Und klar hat unsere Mannschaft die zwei Tore sauber aus dem Spiel heraus erarbeitet und erspielt, während der Sportbund sich „nur“ durch umstrittene Elfmeter (siehe Videos) am Leben erhielt. Doch die muss man auch erstmal erzwingen, wobei sich unsere Mannschaft nicht gerade sehr professionell anstellte.

Und weiter? Nichts weiter!

Es war nicht unser bester Tag, aber auch lang, lang, lang nicht unser schlechtester. Und Tüssling hat es auch nur zu einem Unentschieden gebracht! Also ist nichts passiert, außer das unsere Junges in 2019 noch kein Spiel verloren haben! Das kann man mal eine tolle Bilanz nennen!

Chancen gab es in der 1. Hälfte für den SVW einige, aber keine so richtig zwingend. So trifft Baba gleich in der 2. Minute das Tor nach einer Flanke von Luca Leupolz nicht. Dann passiert auf beiden Seiten lange nichts Erwähnenswertes. Erst in der 21. traut sich Torsten Voß mal einen Distanzschuss aus halbrechter Position zu und schießt nur knapp über das Tor. Oder Marinus Jackl, der zwei Minuten später zentral aus 12m auch übers Tor ballert und drei Minuten später ein energisches Dribbling nachlegt, aber knapp rechts danebenschießt. Und nochmal Rini (33.), der eine Chance, nachdem Baba schon vergeben hat, auch nicht nutzen kann. Und Baba, der nach einer erneuten Flanke von Luca erneut übers Tor köpft (39.). Und zum Schluss der 1. Hälfte Torben Gartzen aus zentraler Position aus 16m links daneben.

Der Sportbund hatte nur in der 27. Minute eine eigentlich hundertprozentige Chance, die direkt vor dem Tor vergeben wurde nach einer schönen und präzisen Flanke von rechts.

In der 2. Hälfte schossen unsere Jungs nicht nur zwei gelungen herausgearbeitete Tore (1:0 in der 58. durch unseren Abwehrchef Sebastian Niesner nach einer Ecke und in der 68. ein satter Schuss von Luca rechts unter die Latte), sondern kassierten durch zwei blöde Elfmeter letztendlich den Ausgleich, was aus Sicht des Sportbunds dann gar nicht so unverdient war, obwohl vorher der SVW die weit überlegene Mannschaft war. Aber wer nichts aus seinen Spielmöglichkeiten macht … Und immer wieder diese hohen Bälle, die im Zentrum der Abwehr des DJK landeten, wo weder Rini noch Baba noch Luca wirklich sinnvoll etwas damit anfangen konnten, da immer sofort mindestens zwei, häufig drei Gegenspieler vor Ort waren.

Gegen Kolbermoor muss das flexibler und noch intensiver werden. Denn schon Oberbergkirchen stand immer hinten, jetzt der Sportbund – und das wird bei den schwächeren Mannschaften wohl so weitergehen. Und wie man heute gesehen hat, kann es uns zumindest den Sieg kosten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok