Drucken

2:0-Sieg des SVW beim – jetzt nicht mehr – Tabellenführer TuS Prien

Das war mal wieder eine richtig sehr gute und geschlossene Mannschaftsleistung. Alle haben ein besonderes Lob für ihren Einsatz, ihre Spielfreude und vor allem ihre taktische Disziplin verdient. Dass man darüber hinaus einen Spieler besonders erwähnen sollte, liegt an seiner Jugend, an seinen noch wenigen Einsätzen, an seiner Einwechslung erst in der 2. Halbzeit – und natürlich an seinem ersten Doppelpack, wobei das erste Tor in der 63. Minute eine herausragende Einzelleistung war, das zweite nach guter Vorarbeit der Mannschaft plus Gewurstel plus überlegtem Abschluss auch zeigte, wie gut Marinus Jackl schon in die 1. Mannschaft integriert ist (87. Minute). Da bekommen wir neben den eh schon guten Offensivleuten wie Torben Gartzen, Michael Krauß, Fabian Martinus und Torsten Voß noch einen neuen mit echtem Torriecher und -drang hinzu.

Gehen wir aber vorher kurz auf den TuS Prien, den -ehemaligen - Tabellenführer ein. Ja, sie hatten Chancen – drei, eine nach einem Freistoß von Benjamin Birner (10) aus 25 Metern, die aber unser diesmal eher unterbeschäftigter, aber immer konzentrierter Torwart Simon Rott souverän zunichtemachte (30.), eine weitere durch Franz Anzinger (20), der in der 54. Minute von halbrechts abzieht, aber links am Tor vorbeischießt, und in der 70. wieder die Chance nach einem Priener Freistoß, dann aber ein Priener „gute“ Abwehrarbeit für den SVW leistet (siehe Video).

Ansonsten fällt einem zu Prien nur ein, dass sie relativ sicher begonnen haben, obwohl auch da schon Chancen, vor allem durch Michael Krauß zu Buche standen, aber dann hinten immer unsicherer wurden und vorne kaum Schlagkraft entwickelten. So darf kein Tabellenführer zu Hause spielen. Aber diese merkwürdige Zurückhaltung hatten wir ja schon in der Rückrunde des letzten Jahres erfahren dürfen. Auch heuer scheinen sie sich in erster Linie auf ihre bisher kompakte Abwehr zu verlassen. Das ging diesmal ziemlich daneben, obwohl es bei uns eigentlich zu lange gedauert hatte, bis wir zum ersten Tor kamen. Aber das war der defensiven Grundeinstellung geschuldet, bei der unsere Vorderleute nicht immer richtig unterstützt werden konnten. Aber genau diese – für den engagierten Zuschauer nervös machende Taktik – erwies sich als vollkommen richtig. So wie die Stürmer – ähnlich wie gegen Großholzhausen – immer wieder die Verteidigung attackierten, verunsicherten und auch etliche Bälle abfingen, führte es auch diesmal zum Erfolg. Die Priener wurden sogar so unsicher, dass sie häufiger 30m-Rückgaben an den Torwart einem sinnvollen Spielaufbau vorzogen. Somit hatten wir sie fast immer im Griff und konnten immer wieder gefährlich vor ihr Tor kommen. So schon in der 2. Minute, als Krauß den Ball von der Priener Abwehr erobert, dann aber den gut positionierten Priener Torwart anschießt, der Nachschuss führt zur Ecke. In der 4.: Voß wird -wie immer wieder – mit einem langen Ball geschickt, kann ihn aber nicht richtig kontrollieren, sodass der Schuss am Torwart abprallt. Oder als Krauß steil geschickt wird, allein auf den Torwart zuläuft, und fälschlicherweise mit Abseits durch den Schiedsrichter zurückgepfiffen wird.

Obwohl unser Offensivleute – anders als gegen Grünthal – keine unnötigen Dribblings starteten, sondern konsequent und schnell abspielten und somit noch mehr Unruhe in die Priener Verteidigung brachten, fiel der Führungstreffer erst – eigentlich zu spät – in der 63. Minute, dem noch eine Superchance von Marinus Jackl vorausging (56.), der dann in der 82. einen kontrollierten Schuss links übers Tor setzte. Das 2:0 hatten wir schon.

Weitere Chancen bzw. Halbchancen siehe Video.

Fazit: Wir haben eine Top-Mannschaft, die gegen den -ehemaligen - Tabellenführer und gegen den – ehemaligen - zweiten souverän gewinnt, gegen den dritten nur knapp verliert. Nächste Woche kommt der vierte – Peterskirchen. Das wird eine spannende Sache, denn diese Mannschaft ist für uns noch eine komplett unbekannte, da sie erst dieses Jahr von der Kreisliga 2 zu uns gewechselt ist. Tore schießen können sie und viele Tore haben sie noch nicht kassiert. Aber wenn wir uns auf unsere eigenen Stärken verlassen und uns nicht dem Spiel der anderen anpassen, wird es wieder ein erfolgreicher Abend (Freitag, 15.9.17, 19.00 Uhr an der Römerstr.) sein.

Aufstellung

Simon Rott, Matthias Brandner, Maximilian Kleeberger, Phillip Stachler, Michael Jackl, Maximilian Danzer, Sebastian Niesner, Torsten Voß, Fabian Martinus, Torben Gartzen, Michael Krauß (54. Marinus Jackl)