Drucken

Ein regnerisches 0:0

Ein regnerisches 0:0

SVW gegen Grünthal auf Kunstrasen

SV Westerndorf-Vorstand Klaus Jordan fasste es knapp zusammen: „Ein Spiel wie das Wetter!“

Dem ist eigentlich bei einem 0:0 als Ergebnis nichts hinzuzufügen.

Machen wir es trotzdem.

Klar, der Rasenplatz war nicht bespielbar. Viel zu viel Regen. Gottseidank gibt es einen Kunstrasenplatz. Doch auch der war klitschnass, die Spieler rutschten, der Ball verhielt sich merkwürdig. Jeder war zu Recht darauf bedacht, nicht sich oder andere zu verletzen. Das mindert die Spielqualität insgesamt. Und das machte den Grünthalern weniger aus, standen sie doch die meiste Zeit sehr defensiv und warteten auf Konter oder zumindest auf Möglichkeiten, die zwar selten, aber doch kamen, sehr häufig aber auch im Abseits landeten.

Für den SV Westerndorf sah es anders aus. Man wollte spielen, man wollte attackieren und stand dementsprechend hoch und machte von Beginn an Druck. Doch dieser Druck kam zu selten und vor allem zu selten richtig gefährlich im Strafraum Grünthals an. Und das lag nicht an den Einzelspielern. Hier hatte man eher das Gefühl, dass sie zumindest was die Ballsicherheit anging, gut aufgestellt waren. Das gilt auch für den Fast-Neuling Marinus Jackl. Doch genau diese vermeintliche Ballsicherheit, in Kombination mit den Verhältnissen plus Enge des Platzes plus Defensivhaltung der Grünthaler verführte zu viele der SVW-Spieler zu gekonnten, aber zu lange durchgezogenen Dribblings oder anderen Einzelaktionen. Es wurde zu wenig gespielt und kombiniert, was zugegeben (siehe oben) nicht leicht war, aber nur so hätte die Abwehr der Grünthaler entscheidend aufgerissen werden können. Ok, hätte hätte Fahrradkette ... Halten wir uns an die weitgehend chronologischen Fakten. Denn Chancen, Halbchancen und Ähnliches gab es schon auch auf beiden Seiten.

Die erste Hälfte gehörte bis zur 20 Minute klar dem SVW. Dann erst meldeten sich die Grünthaler mit einem 18m-Flachschuss von Tobias Eberl (5), der knapp vorbeiging.

Vorher gab es nur (wenige) Chancen durch den SVW. So schon gleich zu Beginn durch Marinus Jackl, der aus 10m von halblinks abzieht, der Torwart kann aber mit Fußabwehr klären. Und in der 16. gleich nochmal Jackl nach Zuspiel von Torben Gartzen, der wiederum schon in der 9. eine Chance gehabt hätte, wäre er im Strafraum entschlussfreudiger gewesen. In der 22. schießt er nach einem schönen Zuspiel von Max Danzer auf Marinus Jackl, der weitergibt übers Tor. In der gleichen Minute köpft Denis Reiter (4) nach Eckball der Grünthaler an die Latte. Da hatte der SVW echt Glück. Einen Torschuss von Torsten Voß, der dieses Mal als 6er ranmusste, gab es noch, der aber keine Gefahr darstellte.

Das war es in der 1. Hälfte. Ansonsten blieb man weitgehend im Mittelfeld und tat sich nicht weh. Das blieb auch zu Beginn der 2. Hälfte so. Erst ab der 51. Minute hatten die Grünthaler einige (Halb-) Chancen am Stück, so die Nr. 14 Selimovic, der dreimal aufs Westerndorfer Tor schoss, aber auch nicht traf (52., 59. 64.). Dazwischen schoss die Nr. 11 knapp vorbei (53.). Von Westerndorf war erst ab der 70. wieder mehr zu sehen. Von da an verstärkten sie den Druck wieder kontinuierlich, so dass das Spiel eine spiegelverkehrte Sicht ergab. Zu Beginn und am Ende der SVW, dazwischen eher die Grünthaler, aber taktisch gut eingebremst. In dieser Zeit gibt es auch die größte Chance des SVW: Fabian Martinus erobert am Strafraum den Ball vom Gegner, schießt aber zu ungenau, sodass der Grünthaler Torwart sicher halten kann (87.). Schon vorher hatte Gartzen einen Torschuss von der Strafraumgrenze abgegeben, noch davor (75.) ein schönes Solo – ohne Abschluss – gezeigt. Den Schlusspunkt setzten allerdings die Grünthaler: Nach Freistoß durch die Nr. 6 Patrick Schmidt konnte ein präziser Kopfball auf das Tor des SVW nur durch eine Glanztat vom guten Keeper Simon Rott unschädlich gemacht werden.

Das war es dann an diesem regnerischen Abend. Ein leistungsgerechtes Unentschieden, das niemanden glücklich macht.

Aufstellung

Simon Rott, Matthias Brandner, Dominik Georg (66. Florian Luge), Maximilian Kleeberger (65. Maximilian Kollmer), Michael Jackl, Maximilian Danzer, Sebastian Niesner, Torsten Voß, Fabian Martinus, Torben Gartzen, Marinus Jackl