Unser 3. Jugendcamp (2017)

  • SVW_Jugendcamp_17 1
  • SVW_Jugendcamp_17 10
  • SVW_Jugendcamp_17 100
  • SVW_Jugendcamp_17 102
  • SVW_Jugendcamp_17 103
  • SVW_Jugendcamp_17 104
  • SVW_Jugendcamp_17 106
  • SVW_Jugendcamp_17 107
  • SVW_Jugendcamp_17 108
  • SVW_Jugendcamp_17 109
  • SVW_Jugendcamp_17 11
  • SVW_Jugendcamp_17 110
  • SVW_Jugendcamp_17 111
  • SVW_Jugendcamp_17 115
  • SVW_Jugendcamp_17 116
  • SVW_Jugendcamp_17 117
  • SVW_Jugendcamp_17 118
  • SVW_Jugendcamp_17 119
  • SVW_Jugendcamp_17 12
  • SVW_Jugendcamp_17 120
  • SVW_Jugendcamp_17 121
  • SVW_Jugendcamp_17 123
  • SVW_Jugendcamp_17 124
  • SVW_Jugendcamp_17 126
  • SVW_Jugendcamp_17 127
  • SVW_Jugendcamp_17 128
  • SVW_Jugendcamp_17 129
  • SVW_Jugendcamp_17 13
  • SVW_Jugendcamp_17 130
  • SVW_Jugendcamp_17 131
  • SVW_Jugendcamp_17 132
  • SVW_Jugendcamp_17 133
  • SVW_Jugendcamp_17 134
  • SVW_Jugendcamp_17 135
  • SVW_Jugendcamp_17 136
  • SVW_Jugendcamp_17 137
  • SVW_Jugendcamp_17 138
  • SVW_Jugendcamp_17 139
  • SVW_Jugendcamp_17 14
  • SVW_Jugendcamp_17 140
  • SVW_Jugendcamp_17 141
  • SVW_Jugendcamp_17 142
  • SVW_Jugendcamp_17 144
  • SVW_Jugendcamp_17 146
  • SVW_Jugendcamp_17 147
  • SVW_Jugendcamp_17 148
  • SVW_Jugendcamp_17 15
  • SVW_Jugendcamp_17 153
  • SVW_Jugendcamp_17 154
  • SVW_Jugendcamp_17 155
  • SVW_Jugendcamp_17 156
  • SVW_Jugendcamp_17 157
  • SVW_Jugendcamp_17 159
  • SVW_Jugendcamp_17 16
  • SVW_Jugendcamp_17 160
  • SVW_Jugendcamp_17 161
  • SVW_Jugendcamp_17 163
  • SVW_Jugendcamp_17 165
  • SVW_Jugendcamp_17 166
  • SVW_Jugendcamp_17 167
  • SVW_Jugendcamp_17 17
  • SVW_Jugendcamp_17 170
  • SVW_Jugendcamp_17 171
  • SVW_Jugendcamp_17 172
  • SVW_Jugendcamp_17 173
  • SVW_Jugendcamp_17 175
  • SVW_Jugendcamp_17 176
  • SVW_Jugendcamp_17 178
  • SVW_Jugendcamp_17 18
  • SVW_Jugendcamp_17 182
  • SVW_Jugendcamp_17 186
  • SVW_Jugendcamp_17 19
  • SVW_Jugendcamp_17 190
  • SVW_Jugendcamp_17 2
  • SVW_Jugendcamp_17 20
  • SVW_Jugendcamp_17 21
  • SVW_Jugendcamp_17 22
  • SVW_Jugendcamp_17 23
  • SVW_Jugendcamp_17 24
  • SVW_Jugendcamp_17 25
  • SVW_Jugendcamp_17 26
  • SVW_Jugendcamp_17 27
  • SVW_Jugendcamp_17 28
  • SVW_Jugendcamp_17 29
  • SVW_Jugendcamp_17 3
  • SVW_Jugendcamp_17 30
  • SVW_Jugendcamp_17 31
  • SVW_Jugendcamp_17 32
  • SVW_Jugendcamp_17 33
  • SVW_Jugendcamp_17 34
  • SVW_Jugendcamp_17 35
  • SVW_Jugendcamp_17 36
  • SVW_Jugendcamp_17 37
  • SVW_Jugendcamp_17 38
  • SVW_Jugendcamp_17 39
  • SVW_Jugendcamp_17 4
  • SVW_Jugendcamp_17 40
  • SVW_Jugendcamp_17 43
  • SVW_Jugendcamp_17 5
  • SVW_Jugendcamp_17 50
  • SVW_Jugendcamp_17 52
  • SVW_Jugendcamp_17 54
  • SVW_Jugendcamp_17 56
  • SVW_Jugendcamp_17 57
  • SVW_Jugendcamp_17 6
  • SVW_Jugendcamp_17 61
  • SVW_Jugendcamp_17 62
  • SVW_Jugendcamp_17 63
  • SVW_Jugendcamp_17 69
  • SVW_Jugendcamp_17 7
  • SVW_Jugendcamp_17 73
  • SVW_Jugendcamp_17 75
  • SVW_Jugendcamp_17 8
  • SVW_Jugendcamp_17 83
  • SVW_Jugendcamp_17 84
  • SVW_Jugendcamp_17 86
  • SVW_Jugendcamp_17 87
  • SVW_Jugendcamp_17 88
  • SVW_Jugendcamp_17 89
  • SVW_Jugendcamp_17 9
  • SVW_Jugendcamp_17 90
  • SVW_Jugendcamp_17 91
  • SVW_Jugendcamp_17 92
  • SVW_Jugendcamp_17 95
  • SVW_Jugendcamp_17 97
  • SVW_Jugendcamp_17 99
Drucken

Kämpferischer und gerechter Auftaktsieg

1:0 gegen den Sportbund Rosenheim II

 

Simon Rott, Andreas Sollinger, Eren Yergezen, Torben Gartzen, Michael Krauß, Laurent Becherer und auch unser ganz Neuer, Luca Leupolz – sie alle fehlten beim Auftaktspiel unserer 1. Mannschaft zur neuen Kreisligasaison beim Sportbund an der Pürstlingstr.

Und was macht unsere Mannschaft: Sie spielt und kämpft und steht taktisch diszipliniert und klug – und gewinnt. D.h. das Selbstvertrauen und die spielerischen Stärken der letzten Rückrunde wurden nicht nur konserviert, sondern auch weiterentwickelt. Das sah man immer wieder bei schnellem Umschaltspiel von einer eher defensiv ausgerichteten Grundeinstellung hin zu schnellen Kontern, die unsere zwei Stürmer, Fabian Martinus und Torsten Voß, für ihre häufigen und kräftezehrenden Sprints – teilweise über den halben Platz – nutzten, immer wieder unterstützt von den schnellen Außen Max Kollmer und einem energischen, immer eher zurückhängenden Neuzugang Max Danzer, der sich nicht nur durch seine Einwürfe und seine körperliche Präsenz, sondern auch durch kluge Pässe sehr gut in die Mannschaft integriert zeigte. Zwar gab es „nur“ ein Tor durch Voß in der 42. Minute, aber Chancen hatten die zwei Stürmer genug, sodass ein mögliches 2:0 durchaus gerechtfertigt gewesen wäre. Aber anders noch als vor einem Jahr musste man sich trotz der knappen Führung keine großen Sorgen machen. Unterstützt durch einen nicht immer durchsetzungsstarken Sturm des DJK konnten unsere Innenverteidiger Philipp Stachler und der wieder gesunde Michael Jackl souverän die Mitte sauber halten, unterstützt von zwei sehr agilen und auch nach vorne gefährlichen Außenverteidigern, Max Kleeberger und Matthias Brandner.

Unser neuer Kapitän und unangefochtener Souverän im Mittelfeld war Sebastian Niesner, der nach hinten und nach vorne durch dauernde Kommentare die Struktur der Mannschaft sortierte und reparierte, der im defensiven Bereich wichtige Arbeit im Vorfeld der Verteidigung leistete und der nach vorne weit öffnende Pässe spielte, unterstützt von einem gut aufgelegten Hakan Cucadar, der dem Sportbundmittelfeld ziemlich zusetzte.

Zum Spielverlauf: Es war ein sehr Mittelfeld lastiges Spiel, hart umkämpft von beiden Seiten, wobei der Sportbund am Mann aggressiver wirkte, was ihnen aber nichts nutzte.

Beide Mannschaften begannen nervös und zu hektisch, was für ein Auftaktspiel, gerade gegen einen Aufsteiger wohl normal ist. Die erste Ecke für den SVW in der 8. Minute brachte nichts ein, erst in der 17. hätte Voß eine gute Gelegenheit gehabt, wenn ihn der Schiedsrichter nicht fälschlicherweise zurückgepfiffen hätte – Abseits. Die erste echte Chance hatte wieder Voß (23.) von links, aber der Torwart konnte ihm den Ball abnehmen. Hatte in der ersten Viertelstunde der Sportbund ein leichtes Übergewicht, ohne allerdings echte Chancen herausspielen zu können, so wurden jetzt unsere Jungs stärker mit weiteren kleinen Chancen nach einem Freistoß (26.) und einer Ecke (27.). Die „Rückkehr“ des Sportbunds leitete eine Topchance in der 34. ein, als von rechts ein Sportbundler frei zum Tor ziehen konnte, aber den Ball links neben das Tor setzte. Das oben schon erwähnte Siegtor kam aus einer recht unübersichtlichen Situation vorm Sportbundtor zustande, als Voß den Ball nach Zuspiel von Sebastian Niesner ins Tor schoss.

Die 2. Halbzeit gehörte optisch insgesamt dem Sportbund, was aber daran lag, dass unsere Mannschaft sich ruhig und besonnen defensiv aufstellte und abwartete – genau die richtige Taktik, auch wenn sich der Zuschauer mehr direkte Offensivaktionen gewünscht hätte. So gab es konsequenterweise auch schon in der 50. Minute eine Superchance des DJK, die unser junger, aber gerade in der 2. Halbzeit ruhig und souverän wirkende Torwart Dominik Größwang zunichtemachte – eine Glanztat. Ansonsten gab es neben vielen kleinen Möglichkeiten noch einen Konter von Niesner auf Martinus (53.), der links neben das Tor ging, einen Superlauf ab der Mittellinie wieder von Martinus (66.), der nicht zum Ziel führte, und in der 75. Minute noch eine Chance von Torsten Voß, für den dann Matthias Zagler kam und die DJK-Abwehr beschäftigte, wie auch Dominik Georg, der schon vorher eingewechselt wurde. Und auch Lorenzo Einaudi konnte noch ein paar Minuten den Sportbund erfolgreich unter Druck setzen.

Das war ein gelungener Einstand! Doch darf man sich nicht zu sicher sein, denn so ein richtiger Maßstab war dieser Sportbund noch nicht.

Dieser Maßstab kommt nächste Woche am Freitag, den 11.8., um 19.00 Uhr zu uns an die Römerstr.: die Edlinger! Und Dienstag drauf gleich noch einer: Absteiger Ostermünchen!

 

Aufstellung

Dominik Größwang, Matthias Brandner, Maximilian Kleeberger, Phillip Stachler, Michael Jackl, Hakan Cukadar, Maximilian Danzer, Sebastian Niesner, Torsten Voß (78. Matthias Zagler), Fabian Martinus (89. Lorenzo Einaudi), Maximilian Kollmer (60. Dominik Georg)