Unser 3. Jugendcamp (2017)

  • SVW_Jugendcamp_17 1
  • SVW_Jugendcamp_17 10
  • SVW_Jugendcamp_17 100
  • SVW_Jugendcamp_17 102
  • SVW_Jugendcamp_17 103
  • SVW_Jugendcamp_17 104
  • SVW_Jugendcamp_17 106
  • SVW_Jugendcamp_17 107
  • SVW_Jugendcamp_17 108
  • SVW_Jugendcamp_17 109
  • SVW_Jugendcamp_17 11
  • SVW_Jugendcamp_17 110
  • SVW_Jugendcamp_17 111
  • SVW_Jugendcamp_17 115
  • SVW_Jugendcamp_17 116
  • SVW_Jugendcamp_17 117
  • SVW_Jugendcamp_17 118
  • SVW_Jugendcamp_17 119
  • SVW_Jugendcamp_17 12
  • SVW_Jugendcamp_17 120
  • SVW_Jugendcamp_17 121
  • SVW_Jugendcamp_17 123
  • SVW_Jugendcamp_17 124
  • SVW_Jugendcamp_17 126
  • SVW_Jugendcamp_17 127
  • SVW_Jugendcamp_17 128
  • SVW_Jugendcamp_17 129
  • SVW_Jugendcamp_17 13
  • SVW_Jugendcamp_17 130
  • SVW_Jugendcamp_17 131
  • SVW_Jugendcamp_17 132
  • SVW_Jugendcamp_17 133
  • SVW_Jugendcamp_17 134
  • SVW_Jugendcamp_17 135
  • SVW_Jugendcamp_17 136
  • SVW_Jugendcamp_17 137
  • SVW_Jugendcamp_17 138
  • SVW_Jugendcamp_17 139
  • SVW_Jugendcamp_17 14
  • SVW_Jugendcamp_17 140
  • SVW_Jugendcamp_17 141
  • SVW_Jugendcamp_17 142
  • SVW_Jugendcamp_17 144
  • SVW_Jugendcamp_17 146
  • SVW_Jugendcamp_17 147
  • SVW_Jugendcamp_17 148
  • SVW_Jugendcamp_17 15
  • SVW_Jugendcamp_17 153
  • SVW_Jugendcamp_17 154
  • SVW_Jugendcamp_17 155
  • SVW_Jugendcamp_17 156
  • SVW_Jugendcamp_17 157
  • SVW_Jugendcamp_17 159
  • SVW_Jugendcamp_17 16
  • SVW_Jugendcamp_17 160
  • SVW_Jugendcamp_17 161
  • SVW_Jugendcamp_17 163
  • SVW_Jugendcamp_17 165
  • SVW_Jugendcamp_17 166
  • SVW_Jugendcamp_17 167
  • SVW_Jugendcamp_17 17
  • SVW_Jugendcamp_17 170
  • SVW_Jugendcamp_17 171
  • SVW_Jugendcamp_17 172
  • SVW_Jugendcamp_17 173
  • SVW_Jugendcamp_17 175
  • SVW_Jugendcamp_17 176
  • SVW_Jugendcamp_17 178
  • SVW_Jugendcamp_17 18
  • SVW_Jugendcamp_17 182
  • SVW_Jugendcamp_17 186
  • SVW_Jugendcamp_17 19
  • SVW_Jugendcamp_17 190
  • SVW_Jugendcamp_17 2
  • SVW_Jugendcamp_17 20
  • SVW_Jugendcamp_17 21
  • SVW_Jugendcamp_17 22
  • SVW_Jugendcamp_17 23
  • SVW_Jugendcamp_17 24
  • SVW_Jugendcamp_17 25
  • SVW_Jugendcamp_17 26
  • SVW_Jugendcamp_17 27
  • SVW_Jugendcamp_17 28
  • SVW_Jugendcamp_17 29
  • SVW_Jugendcamp_17 3
  • SVW_Jugendcamp_17 30
  • SVW_Jugendcamp_17 31
  • SVW_Jugendcamp_17 32
  • SVW_Jugendcamp_17 33
  • SVW_Jugendcamp_17 34
  • SVW_Jugendcamp_17 35
  • SVW_Jugendcamp_17 36
  • SVW_Jugendcamp_17 37
  • SVW_Jugendcamp_17 38
  • SVW_Jugendcamp_17 39
  • SVW_Jugendcamp_17 4
  • SVW_Jugendcamp_17 40
  • SVW_Jugendcamp_17 43
  • SVW_Jugendcamp_17 5
  • SVW_Jugendcamp_17 50
  • SVW_Jugendcamp_17 52
  • SVW_Jugendcamp_17 54
  • SVW_Jugendcamp_17 56
  • SVW_Jugendcamp_17 57
  • SVW_Jugendcamp_17 6
  • SVW_Jugendcamp_17 61
  • SVW_Jugendcamp_17 62
  • SVW_Jugendcamp_17 63
  • SVW_Jugendcamp_17 69
  • SVW_Jugendcamp_17 7
  • SVW_Jugendcamp_17 73
  • SVW_Jugendcamp_17 75
  • SVW_Jugendcamp_17 8
  • SVW_Jugendcamp_17 83
  • SVW_Jugendcamp_17 84
  • SVW_Jugendcamp_17 86
  • SVW_Jugendcamp_17 87
  • SVW_Jugendcamp_17 88
  • SVW_Jugendcamp_17 89
  • SVW_Jugendcamp_17 9
  • SVW_Jugendcamp_17 90
  • SVW_Jugendcamp_17 91
  • SVW_Jugendcamp_17 92
  • SVW_Jugendcamp_17 95
  • SVW_Jugendcamp_17 97
  • SVW_Jugendcamp_17 99
Drucken

Ein Rückblick auf die A-Jugendsaison in der Kreisklasse 2016/17

Geschafft – Eine weitere Saison in der Kreisklasse gesichert!

Ein Rückblick auf die A-Jugendsaison in der Kreisklasse 2016/17

Nach dem Aufstieg in die Kreisklasse startete die Truppe mit viel Selbstvertrauen und Euphorie in die Saison, und dementsprechend gut war auch der Start im Spätsommer 2016. Nach einem Unentschieden zum Start gab es drei (!) Siege am Stück und damit gleich mal den Sprung auf Platz drei – nicht schlecht für einen Aufsteiger! Aber so groß die Freude auch war, allen war klar, dass wir aufgrund des kleinen Kaders da nicht lange mithalten konnten. So gab es danach auch einige Niederlagen die zum Teil auch deutlicher wurden, und zum Teil auf die geringe Spieleranzahl zurückzuführen war, so konnten wir bei der 0:2 Niederlage in Oberaudorf wegen div. Krankheiten nur mit zehn Leuten antreten. Bis zum Vorrundenende stabilisierte sich die Truppe aber wieder, und wir gingen mit Platz sechs in die Winterpause.

Der Rückrundenstart war dann wieder ganz in Ordnung – Unentschieden wie in der Vorrunde bei der JFG Mangfalltal. Danach gab es aber eine etwas schlechtere Phase, in deren Folge wir auf Platz acht abrutschten – nur noch ein Platz über dem Strich!

In die „richtige“ Spur fanden wir dann wieder in einer englischen Woche Anfang Mai, in der wir in drei Spielen dreimal siegreich waren, und damit wieder den Sprung auf Platz fünf schafften, und alle Abstiegssorgen bereits zwei Spieltage vor Saisonende hinter uns gelassen haben. Nach Ende der Saison stehen wir nun auf Platz sieben bei 9 Siegen, 5 Unentschieden und 8 Niederlagen (Torverhältnis 46:43) – ein durchaus respektables Abschneiden, wie wir meinen. Knapp wurde es auch deswegen, weil in der Tabelle zwei Teams vorne weg sind, zwei Teams weit hinten liegen, die restlichen acht Teams aber lange sehr nahe beieinander waren.

Unser Hauptproblem war von Anfang an ein knapper Kader, nun kam im Frühjahr dann das Abitur erschwerend dazu - gleich sieben Jungs sind da betroffen! Das zeigte sich zum Leidwesen der beiden Trainer vor allem in der Trainingsbeteiligung!

Dazu kam in der Rückrunde auch noch das Verletzungspech: So verletzte sich Tobias Ober im Training schwer am Knie, und unsere Klasse-Innenverteidigung zusammen mit Julian Plenk war getrennt. Auch Phil Meschik war aufgrund einer langwierigen Sprunggelenksverletzung kaum mehr im Einsatz. Wir spielten die komplette Rückrunde immer mit mindestens drei Jungs aus der B-Jugend – vielen Dank an Anil Keskin (insgesamt 16 Spiele), Joshua Wening (15), Sebastian Quander (7), Niki Carbin (6), Manuel Fridgen (4) und Lenny Kaltenbach (3).

Eine starke Runde spielte unser Torhüter Dominik Größwang, der in allen 22 Spielen den Kasten, so gut es ging (4x zu Null), sauber gehalten hat.

Stabilität brachten der Mannschaft neben dem Torwart und den beiden Innenverteidigern auch die starken Außenverteidiger Michael Huber (der Käpt’n) und Tobias Haidacher. Auch unser defensives Mittelfeld mit Kämpfer Markus Stein und Antreiber Immanuel Peter war fast immer Herr der Lage im Mittelfeld. Die Offensive wird angeführt von Marinus Jackl, der die Torschützenliste der Kreisklasse mit 20 Toren auf Platz zwei beendet. Auf jeweils sieben Tore kamen Adrian Busch und Jonas Pyhrr. Sechs Tore konnte Joshua Wening beisteuern und Mohamed Kone blieb zwar in den Punktspielen ohne Treffer, war aber immer ein Unruheherd auf seiner offensiven Seite, wo er viele Löcher für die anderen aufmachte.

Alle 22 Spiele absolvierten nur Dominik Größwang und Mohamed Kone. Knapp dahinter Marinus Jackl (21), Julian Plenk, Immanuel Peter und Michael Huber (jew. 20), Jonas Pyhrr (18) und Adrian Busch und Tobias Haidacher (beide 17).

Positiv ist auch zu berichten, dass wir nur gegen ein Team zweimal als Verlierer vom Platz gingen, und zwar die SG Bernau/Frasdorf/Aschau die Platz zwei belegt. Gegen alle anderen Teams konnten wir immer mithalten, auch den Tabellenführer Prien haben wir einmal besiegt.

 

Insgesamt bleibt festzuhalten: Es war ein positives Jahr mit schönen Ergebnissen und Erlebnissen – wenn man bedenkt mit welchen Schwierigkeiten wir zu kämpfen hatten!

Danke an alle die mitgeholfen haben!

 

Die Trainer: Werner Schreiner und Klaus Jordan